Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Verbraucherzentrale Jugendliche tappen oft in Schuldenfalle Handy

Das Handy entwickelt sich immer mehr zur Schuldenfalle: Nach Angaben der baden-württembergischen Verbraucherzentrale vom Dienstag in Stuttgart beschweren sich Bürger immer häufiger über Handyrechnungen, die erschreckende Höhen erreichten.
Jugendliche mit Handy Quelle: dpa

Das Handy ist für viele Jugendliche eine Schuldenfalle (Archivbild).

(Foto: dpa)

dpa STUTTGART. So bezahlten Kinder und Jugendliche etwa für Klingeltöne, für die im Fernsehen oder Zeitschriften geworben wird, zum Teil bis zu 4,99 Euro. „Die eingeblendete Information über den Preis und Vertragsbedingungen ist dabei zu klein und erscheint zu kurz“, sagte die Telekommunikationsexpertin der Verbraucherzentrale, Brigitte Sievering-Wichers. Viele seien wegen hoher Handyrechnungen überschuldet. Die Jugendlichen merkten zudem häufig gar nicht, dass sie statt einen Klingelton zu erwerben ein komplettes Abonnement abschließen, sagte Sievering-Wichers.

Nach Angaben der Verbraucherzentrale treiben so genannte Premium- SMS die Handyrechnung in die Höhe. 1 000 Euro seien dabei keine Seltenheit. Über Premium-SMS können Mobilfunk-Dienstleistungen per Kurzmitteilung zu speziellen Preisen abgerechnet werden. Mit ihnen werden Klingeltöne und Logos verkauft oder auch die Teilnahme an einem Chat ermöglicht.

In den Jahren 2003 und 2004 hätten die Oberlandesgerichte Hamburg und Hamm die Werbung für die über 0 190- Nummern herunterzuladenden Extras in Kinder- und Jugendzeitschriften als sittenwidrig untersagt. „Die Anbieter konzentrieren sich deshalb jetzt auf die Premium-SMS“, sagte Sievering-Wichers.

Startseite
Serviceangebote