Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Vertrauliche Informationen Auch Löschen will gelernt sein

Einfach nur Daten in den virtuellen Papierkorb des Computers zu schieben, kann ein Sicherheitsrisiko sein. Was so gelöscht wurde, ist noch lange nicht spurlos verschwunden. Wer vertrauliche Informationen wirklich sicher löschen will, sollte dazu spezielle Programme nutzen, rät das auf Datenrettung und Computer-Forensik spezialisierte Unternehmen Kroll Ontrack.

HB FRANKFURT. Es reiche nicht aus, Dokumente, die niemand mehr lesen soll, zu löschen oder in den Papierkorb-Ordner zu verschieben und diesen anschließend zu leeren, erklären die Experten. Solange Daten nicht sorgfältig überschrieben wurden, lassen sie sich weiterhin auffinden.

Das Unternehmen weist darauf hin, dass auch beim „Format“-Befehl nur eine Tabelle aktualisiert wird, die dann anzeigt, dass keine Dateien und Verzeichnisse mehr vorhanden sind. Physikalisch werden die Daten nicht vom Speichermedium gelöscht. In einer Studie von Kroll Ontrack benutzten lediglich 18 Prozent der befragten Unternehmen und Behörden spezielle Produkte zum endgültigen Löschen von digitalen Informationen.

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite