„Zu wenig Speicherplatz“ WhatsApp-Update macht Probleme

Wieder Ärger mit WhatsApp: Einige Android-Nutzer bekommen bei einem Update eine offensichtlich unsinnige Fehlermeldung und können den Messenger nicht mehr benutzen. Es gibt aber Lösungsmöglichkeiten.
3 Kommentare
Der WhatsApp-Messenger bereitet derzeit vielen Android-Nutzern Probleme. Quelle: AFP

Der WhatsApp-Messenger bereitet derzeit vielen Android-Nutzern Probleme.

(Foto: AFP)

DüsseldorfDer Messenger-Dienst WhatsApp bereitet zahlreichen Android-Nutzern Probleme: Bei einem Update erscheint die Fehlermeldung, dass nicht genügend Speicherplatz zur Verfügung stehe. Daraufhin ist das Programm nicht mehr nutzbar. Betroffen sind vor allem Nutzer von Android 4.1.2 und älteren Versionen des Betriebssystems. Eine Anfrage von Handelsblatt Online an WhatsApp blieb zunächst ohne Antwort.

Im Google Play Store häuften sich wütende Kommentare. Einige Nutzer berichten in Foren, dass es geholfen habe, deutlich mehr Speicherplatz freizuräumen als angegeben.

Die beste Lösung ist aber sicherlich, das Update auf die Version 2.11.315 von der WhatsApp-Homepage direkt herunterzuladen und dann zu installieren. Dazu muss man in den Einstellungen die Installation von fremden Apps zulassen, indem man bei „Einstellungen – Sicherheit“ einen Haken bei „Unbekannte Herkunft“ setzt. Nach der Installation sollte dieser wieder entfernt werden.

Tipps und Kniffe bei Whatsapp
WhatsApp Messenger
1 von 11

Blockierungen erkennen

Will man von einem seiner Kontakte über WhatsApp nichts hören, kann man ihn blockieren - wird man andererseits blockiert, kann man nur über ein paar Tricks herausfinden, ob der Verdacht stimmt. Aufgrund der Datenschutzbestimmungen hat WhatsApp den Kontakt-Block absichtlich uneindeutig gestaltet. Zum Beispiel ist beim Aufrufen des Chat-Fensters normalerweise am oberen Bildschirmrand ein Zeitstempel unter dem Profilbild zu sehen; für geblockte Kontakte ist der „Zuletzt online“-Status aber nicht sichtbar.

Ein weiterer Hinweis: Das zweite grüne Häkchen an einer gesendeten Nachricht erscheint nicht, so dass dem Sender kein Hinweis darauf gegeben wird, ob die Nachricht gelesen wurde. Auch die Gruppenchat-Funktion kann einen Hinweis liefern. Versucht man, einen Kontakt von dem man vermutlich blockiert wird, zu einem Gruppenchat einzuladen, erhält man eine Fehlermeldung die besagt, dass man keine Rechte zum Hinzufügen des Kontakts hat.

Telefonica und E-Plus
2 von 11

Whatsapp ohne SIM-Karte

Whatsapp lässt sich auch auf Smartphones ohne SIM-Karte benutzen. Statt der Mobilfunknummer wird einfach eine Festnetznummer registriert und der Bestätigungscode telefonisch abgefragt. Code eingeben und los geht's.

4-formatOriginal
3 von 11

Die Sprachnachricht

Seit einigen Monaten lassen sich per Whatsapp auch Sprachnachrichten versenden. Wer Apples iOS nutzt, ruft dazu ein normales Chatfenster auf und klickt auf den Pfeil neben dem Eingabefenster. Das Drop-Menü zeigt daraufhin etliche Funktionen an. So lassen sich nicht nur Sprachnachrichten aufzeichnen und versenden. Auch Bilder, Standorte und Kontakte können versendet werden.

Um die Sprachnachricht nicht versehentlich im Bus für alle hörbar abzuspielen, lässt sich der Lautsprecher deaktivieren. Wer also keine Kopfhörer dabei hat, drückt auf Play und hält sich das Smartphone ans Ohr wie bei einem Telefonat.

9-formatOriginal
4 von 11

Die Chat-Einstellungen

Unter den Einstellungen befinden sich auch die Chat-Einstellungen. Hierüber lässt sich die Schriftgröße der Textnachrichten anpassen und das Hintergrundbild einrichten. Dazu können auch eigene Fotos zugefügt werden. Praktisch ist auch die Funktion „Empfangenes sichern“. Wer diese Funktion eingeschaltet hat, speichert automatisch alle empfangenen Fotos im Bilder-Ordner auf dem Smartphone ab. Über den Punkt „Blockiert“ lassen sich Kontakte sperren. Ebenfalls über „Einstellungen“ und dann „Benachrichtigungen“ verwalten Nutzer die Vibration und den Klingelton der Nachrichten.

Wer möchte, kann sich sogar eine Chat-Verknüpfung auf den Homescreen legen. Dafür müssen Nutzer auf eine Unterhaltung in der Konversationsliste tippen und „Chat-Verknüpfung hinzufügen“ auswählen. Dann landet das Bild des Kontaktes auf dem Smartphone-Display als Verknüpfung und der Nutzer kann zwischen der Unterhaltung und anderen Aktivitäten wechseln, ohne Whatsapp an sich zu öffnen.

5-formatOriginal
5 von 11

Popup-Benachrichtigungen

Bei der Android-Version lässt sich einstellen, dass frisch gesendete Nachrichten direkt in einem Popup-Fenster auf dem Handybildschirm erscheinen. Darin kann man die Nachricht lesen und direkt antworten, ohne Whatsapp öffnen zu müssen. Unter „Einstellungen“, „Benachrichtigungen“ und „Popup-Benachrichtigungen“ lässt sich diese Funktion einstellen. Sie wickelt den Nachrichten-Verkehr schneller ab, kann aber auch schnell stören, wenn man etwa während dem mobilen Surfen ständig durch aufpoppende Whatsapp-Fenster unterbrochen wird.

25-formatOriginal
6 von 11

Nachrichten weiterleiten

Wenn eine Nachricht auch für andere spannend ist, kann diese weitergeleitet werden. iOS-Nutzer müssen dafür die Nachricht einen kurzen Moment berühren. Danach erscheint das oben angezeigt Menü. Einfach auf weiterleiten klicken und den gewünschten Kontakt ausfüllen. Danach öffnet sich das Chatfenster zwischen einem selbst und dem neuen Empfänger. Der weiterzuleitende Text ist schon eingefügt. Der Nutzer muss nur noch auf senden klicken. Ein Nachteil: Anders als bei E-Mails weiß der neue Empfänger auf diesem Weg nicht, dass die Nachricht ursprünglich einen anderen Absender hatte. Die Nachricht erscheint im eigenen Namen.

Auch die Android-Variante ermöglicht das Weiterleiten von Nachrichten. Dafür auf den Pfeil oben rechts klicken und dann einen Kontakt auswählen.

E-Mail
7 von 11

Ganze Unterhaltung weiterleiten

Wer gleich ein komplettes Gespräch weiterleiten möchte, kann das per E-Mail tun. Dazu einfach länger auf die gewünschte Unterhaltung tippen und dann die Option „Chat per E-Mail versenden“ wählen. Noch den gewünschten Kontakt auswählen und der Chatverlauf wird per Mail verschickt.

Wer sich den Aufwand nicht machen möchte, muss wohl oder übel auf das nächste Update warten – oder auf einen anderen Messenger umsatteln.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • sdm
Startseite

3 Kommentare zu "„Zu wenig Speicherplatz“: WhatsApp-Update macht Probleme"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • ...halten wir fest...eine schmarotzende Dienstleistung, die auf kosten,der Allgemeinheit Infrastruktur nutzt, für die Sie nicht bezahlt, Daten sammelt, ohne, dass der User irgend einen Einfluß darauf hat und selbst Nicht-User keinen Einfluß darauf haben, dass ihre Daten abgegriffen werden, nur weil sie im Adressbuch eines Users sind hat einen Bug und das HB empfiehlt die letzte Schranke der Sicherheit in einem Android System abzuschalten, nämlich, dass keine Fremdsoftware auf dem System installiert werden darf...was raucht ihr eigentlich in der Redaktion? ...oder ist das der Suff? ...ganz klar könnt ihr doch nicht sein im Kopf?

  • ...ist das ein Thema für das Handelsblatt? So tief seid ihr schon gesunken, dass ein fehlerhaftes Whatsapp Patch einen Artikel Wert ist...Gute Nacht

  • Wer das so macht sollte aber daran denken, dass er die kommenden Updates nicht mehr automatisch aus dem Playstore bekommt. Ob WhatsApp selbst was implementiert hat, weiss ich nicht...

    Insofern würde ich erstmal versuchen, WhatsApp vom Gerät zu deinstallieren und aus dem PlayStore neu zu installieren oder aber, sobald die das Problem behoben haben, die Version von deren Internetseite wieder durch die aus dem Store ersetzen..

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%