Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Industrie 4.0 – Schritt halten mit der Zukunft

Handelskonflikt Zollstreit setzt US-Baumaschinen-Herstellern zu

Die US-amerikanischen Baumaschinen-Hersteller leiden unter dem Handelsstreit. Auch der Weltmarktführer Caterpillar ist betroffen.
Kommentieren
Der Weltmarktführer musste nach eigenen Angaben im vorigen Jahre wegen Zöllen eine Belastung von 100 Millionen Dollar verdauen. Quelle: dpa
Caterpillar

Der Weltmarktführer musste nach eigenen Angaben im vorigen Jahre wegen Zöllen eine Belastung von 100 Millionen Dollar verdauen.

(Foto: dpa)

WashingtonUS-Hersteller von Bulldozern und anderen schweren Baumaschinen bekommen einer Studie zufolge zunehmend negative Folgen der von Präsident Donald Trump entfachten Handelskonflikte zu spüren. Unternehmen erhöhen ihre Preise, verlieren Umsatz und bauen zum Teil sogar Arbeitsplätze ab, wie aus einer Analyse des Instituts IHS Markit im Auftrag des Branchenverbands AEM hieß, die am Montag veröffentlich werden sollte.

Demnach dürften sich die gestiegenen Kosten und die Störung der Lieferketten allmählich in der Gesamtwirtschaft auswirken und im nächsten Jahrzehnt dazu führen, dass die Preise für Fertigwaren schrittweise anziehen und die Beschäftigung gedrosselt wird.

Scott Hazelton, ein Co-Autor der Untersuchung, sagte, die Zölle würden die Produktionskosten für Baumaschinen- und Nutzfahrzeug-Ausrüstung in den USA in diesem Zeitraum um sechs bis sieben Prozent nach oben treiben. Betroffen sind der Weltmarktführer Caterpillar und Branchengrößen wie Alamo Group und Terex Corp.

Caterpillar musste nach eigenen Angaben im vorigen Jahre wegen Zöllen eine Belastung von 100 Millionen Dollar verdauen. Trump hatte unter anderem auf Stahl- und Aluminium-Importe Zölle verhängt.

Der Studie zufolge sind Hersteller von schweren Ausrüstungsmaschinen vor allem hohen Stahlpreisen ausgesetzt. In Bezug auf den gesamten verwendeten Stahl – sowohl von Produzenten als auch von Zulieferern – macht das Material 18,5 Prozent der Kosten einer landwirtschaftlichen Maschine aus und 25,8 Prozent bei Bergbaumaschinen.

„Wenn Sie ein inländischer Produzent sind, befinden Sie sich in der Zwickmühle zwischen dem Wegstecken höherer Kosten oder einer Preiserhöhung samt potenziellem Geschäftsverlust“, sagte Hazelton.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Handelskonflikt - Zollstreit setzt US-Baumaschinen-Herstellern zu

0 Kommentare zu "Handelskonflikt: Zollstreit setzt US-Baumaschinen-Herstellern zu"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote