Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
 

Roboterforschung in BremenIndustrieroboter wird zum Pizzabäcker

Es riecht nach frischer Pizza im Institut für künstliche Intelligenz in Bremen: Forscher lassen Industrieroboter hier Küchenarbeiten verrichten. Hinter den vermeintlich einfachen Aufgaben steht ein großes Ziel.

  • 5

    5 Kommentare zu "Roboterforschung in Bremen: Industrieroboter wird zum Pizzabäcker"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Kunst kommt von Können.
      Maschinen geht das voll ab, die können nur ausführen, was vorher programmiert wurde.
      0 und 1 zu berechnen, darin sind sie unschlagbar, alles was über 0 und 1 hinaus geht, bedeutet für die Maschinen die völlige Kapitulation.

    • ... Optimierung des eigenen Lebens,

    • Handwerkskunst, auch dass geht den Robotern voll und auch ganz ab!
      Zudem würde ich zuhause meine Pizza schon noch gerne selbst von Hand zubereiten, anstatt dies einer Maschine zu überlassen. Ist doch auch ein Stück Kulturgut, zu kochen, zu backen udn etwas durch eigener Hände Arbeit herzustellen.
      Können die Sesselfurzer und App-Deppen, die Helden des Postfaktischen und der Durchdigitalisierung und Ptimierung des eigenen Lebens, natürlich nicht mehr nachvollziehen!

    • Die Tomatensose auf der Pizza verteilen, kann ein Dreijähriger wesentlich besser, als dieser Hightech-Roboter, den sie uns hier als „technische Revolution“ verkaufen wollen.
      Wenn dass die Zukunft sein soll, dann gute Nacht!

    • Wenn ich schon sehe, wie der Pizzaroboter die Tomatensosse auf der Teigmasse verteilt, dann ist es noch ein verdammt langer Weg zur Menschenersetzung. Den Maschinen fehlt das „feeling“ und die Feinmotorik, zudem haben sie null Ahnung von Kunst und Kreativität. Auch wissen sie nichts von Improvisierung und Gestaltung.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%