Start in Germany Israelische Start-ups auf dem Sprung nach Deutschland

Tel Aviv ist bekannt für seine lebendige Start-up-Szene. Israelische Gründer interessieren sich auch dafür, ihre Unternehmen nach Deutschland auszuweiten. Und zwar nicht nur nach Berlin.
Die dortige Szene gilt im weltweiten Vergleich als überaus kreativ. Quelle: AP
Start-ups in Israel

Die dortige Szene gilt im weltweiten Vergleich als überaus kreativ.

(Foto: AP)

Tel AvivGilli Cegla hat seit seiner Kindheit eine starke Affinität zu Deutschland. „Meine Mutter ist in Deutschland aufgewachsen und meine Großeltern konnten nur Deutsch und Polnisch“, sagt der 50-jährige israelische IT-Unternehmer, der selbst fließend Deutsch spricht. Cegla will auch anderen israelischen Gründern beim Sprung nach Deutschland und Europa helfen.

„Deutschland ist eine der stärksten Wirtschaftsmächte der Welt“, erklärt Cegla am Dienstag auf der Konferenz „Start in Germany“ in Tel Aviv. Gleichzeitig bestehe dort ein großer Bedarf an Initiatoren.

Das kleine Land Israel mit seinen 8,5 Millionen Einwohnern hat sich in den letzten beiden Jahrzehnten zur „Start-up-Nation“ entwickelt. Deutschland mit seinen zehnmal mehr Einwohnern habe sich im High-Tech-Bereich jedoch lange in einer Art Dornröschenschlaf befunden, meint er. „Wo ist der deutsche Erfindergeist geblieben?“

IT-Trends für den Mittelstand
Smart Factory
1 von 6

Immer mehr Objekte der realen Welt sind digital miteinander vernetzt und beeinflussen so die Unternehmensprozesse. So lassen sich Fertigung und Logistik einfacher steuern, stärker automatisieren und beschleunigen. Zudem haben Unternehmen nun den besseren Überblick über die aktuelle Verfügbarkeit von Maschinen, Material und Personal.

Smart Car
2 von 6

Autonomes Fahren wird sich laut IT-Branchenverband Bitkom innerhalb der nächsten 15 Jahre durchsetzen. Doch längst können Smart Cars mehr, als Personen sicher und bequem von A nach B zu transportieren: Das Auto wird schon bald auch mit dem unternehmensinternen CRM-System vernetzt sein, zeigt zum Beispiel automatisch den Weg zum Kunden an, liest unterwegs E-Mails vor und erlaubt Videokonferenzen.

Augmented Reality
3 von 6

Apps, durch die man Informationen über bestimmte Objekte eingeblendet bekommt, beschleunigen schon heute Wartung und Reparaturen. Für dieses Jahr erwarten Marktauguren, dass auch die Holografie große Fortschritte macht und sich durch räumliche Projektion Kleidung, Maschinen oder auch medizinische Prothesen noch in der Designphase visualisieren lassen.

Wearables
4 von 6

Wo Holografie nicht einsetzbar ist, unterstützen Datenbrillen und andere Wearable-Geräte berufliche Anwender bei ihren Aufgaben. Offene Datenformate sorgen dafür, dass Geräte und Anwendungen auf unterschiedlichste Informationen zugreifen können, wie zum Beispiel auf Daten aus dem ERP- oder CRM-System. Dadurch könnten Unternehmer etwa Einkaufs- oder Bestellprozesse von unterwegs anstoßen oder Warnhinweise erhalten, wenn beispielsweise eine Störung in der Firma aufgetreten ist.

Cloud
5 von 6

Der Cloud-Markt in Deutschland wächst rasant - egal ob Officesoftware, Unternehmensanwendungen, Backup-Services oder Onlinespeicher. Wichtiger Treiber dieser Entwicklung ist der wachsende Bedarf an mobilen Lösungen, die auf der Cloud-Technologie basieren. Sicherheit und Datenschutz bleiben dabei die wichtigsten Herausforderungen für die Anbieter.

3-D-Druck
6 von 6

3-D-Druck lässt Modelle, Prototypen und Kleinserien schneller und kostengünstiger produzieren, als das bislang möglich war - wichtig für die Sicherung des Produktionsstandorts Europa. Welche Geschäftsmodelle sich dem Mittelstand bieten, steht auf creditreform-magazin.de/3d-druck.

In den letzten Jahren sehe er jedoch eine Veränderung im deutschen Start-up-Bereich, vor allem in Berlin. „Von null auf hundert in fünf Jahren“, sagt Cegla lachend. Mit rund 500 neuen digitalen Start-ups im Jahr gilt Berlin heute als führende deutsche Stadt für Tech-Gründungen.

Deutschland sei zunehmend interessant für israelische Gründer, die ihre Unternehmen vergrößern wollten, sagt Cegla. Dabei seien jedoch viele Besonderheiten des deutschen Marktes und der deutschen Kultur zu beachten.

Der deutsche Gründer Marc Preusche von LeROI Marketing betont auf der Konferenz, in der deutschen Tech-Szene müsse man sich nicht besonders in Schale werfen. Ganz besonders wichtig sei es jedoch in Deutschland, Vertrauen aufzubauen und bewahren. „Man muss dringend Wort halten, sonst verliert man seinen guten Ruf.“

„Anders als in Israel gibt es in Deutschland sehr geordnete Abläufe“, erklärt Cegla. „Wenn man sich nicht daran hält, hat man schon verloren.“ Israelis sind für ihr forsches Auftreten bekannt - damit könnten sie in Deutschland mitunter anecken.

Ein großer Unterschied sei für ihn, dass in Deutschland Niederlagen als sehr schlecht angesehen würden. „Wenn man einmal scheitert, ist man eigentlich fertig.“ In Israel und den USA sei dies genau umgekehrt. Gründer würden eher dazu ermutigt, Risiken einzugehen, und Niederlagen seien Stationen auf dem Weg zum Erfolg.

Welche Stadt passt zu welchem Start-up?
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Start in Germany - Israelische Start-ups auf dem Sprung nach Deutschland

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%