Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Industrie 4.0 – Schritt halten mit der Zukunft

Umsatz Werkzeugmaschinenbauer DMG Mori sieht 2019 Ende der Rekordjagd

Jahrelang jagte DMG Mori Rekorde. Nun rechnet der Werkzeugmaschinenbauer 2019 erstmals mit Einbußen bei Umsatz und Gewinn.
Kommentieren
Vorstandschef Thönes hatte jüngst bereits erklärt, die Unsicherheiten in der Weltwirtschaft seien nicht klein zu reden und würden die Wachstumsdynamik bremsen. Quelle: obs/Accor Hotellerie Deutschland GmbH
DMG Mori

Vorstandschef Thönes hatte jüngst bereits erklärt, die Unsicherheiten in der Weltwirtschaft seien nicht klein zu reden und würden die Wachstumsdynamik bremsen.

(Foto: obs/Accor Hotellerie Deutschland GmbH)

Düsseldorf Nach jahrelanger Rekordjagd rechnet der Werkzeugmaschinenbauer DMG Mori 2019 erstmals mit Einbußen bei Umsatz und Gewinn. Im laufenden Jahr werde der Auftragseingang wohl auf rund 2,6 (Vorjahr: 2,98) Milliarden Euro und der Umsatz auf rund 2,65 (2,66) Milliarden Euro zurückgehen, kündigte Vorstandschef Christian Thönes am Dienstag an.

Das operative Ergebnis (Ebit) werde voraussichtlich auf etwa 200 (217) Millionen Euro sinken. Thönes hatte jüngst bereits erklärt, die Unsicherheiten in der Weltwirtschaft seien nicht klein zu reden und würden die Wachstumsdynamik bremsen. Er wolle aber mit neue Technologie wie Automation und 3D-Druck gegenhalten.

Bereits im ersten Quartal wird die weltweite Konjunktureintrübung Spuren bei den Bestellungen hinterlassen: Thönes rechnet mit einem Rückgang des Auftragseingangs auf rund 670 (Vorjahr: 821,8) Millionen Euro. Derweil erwarte er aber ein Umsatzplus auf rund 620 (581,8) Millionen Euro und ein auf 50 (41) Millionen Euro steigendes Ebit. Das Bielefelder Unternehmen wird in der kommenden Woche aus dem Kleinwertesegment SDax absteigen.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Umsatz: Werkzeugmaschinenbauer DMG Mori sieht 2019 Ende der Rekordjagd"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote