Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

2004 kräftiges Wachstum erwartet Neuer Schwung in der IT-Branche

Seite 3 von 3:

Tausende von Firmen des deutschen Mittelstands bereiten sich zudem auf Basel II mit neuer Software vor: "Seit Ende letzten Jahres füllt sich unser Auftragsbuch wieder", freut sich Reinhard Dörfler, Vorstand von focus Consulting und Services aus Bad Homburg. Dörfler bietet kleineren und mittleren Firmen standardisierte und maßgeschneiderte Lösungen für ihr Risikomanagement an. Die Nachfrage komme aus allen Sektoren, sagt er.

Neue Produktentwicklungen und Innovationen, eine verbesserte Konjunktur und die neuen EU-Mitglieder aus dem Osten, die einen jahrzehntelangen Hunger nach neuer Technologie stillen wollen, würden der Branche neuen Schwung verleihen, heißt es bei der IT-Beraterfirma IDC. 25 Prozent aller IT-Kosten in Osteuropa sollen für diesen Kraftakt anfallen, daher dürften die IT-Ausgaben alleine durch die EU-Erweiterung um elf Prozent steigen. Dafür stehen EU-Mittel in Milliardenhöhe zur Verfügung. Chinas Ausgaben für IT sollen außerdem 2004 auf 30 Milliarden Dollar steigen. Auch deutsche Firmen wie Siemens erhoffen sich ein Stück von diesem Kuchen.

Nokia erwartet einen kräftigen Schub durch bei den Kids besonders beliebte Foto-Handys und Spiele. Bereits 2003 konnte Nokia sein Tief verlassen und veröffentlichte überraschend gute Zahlen. Dell, weltweit größter Computerhersteller, ist vor allem im Firmenkundengeschäft aktiv und will nun seine Stellung bei den Konsumenten ausbauen. Bislang verkauft der Direktvertreiber hierzulande nur zehn Prozent seiner Computer an Privathaushalte, in anderen Ländern dagegen bereits drei Mal soviel. Das soll nun mit neuer Hardware und Preisinitiativen geändert werden.

Startseite
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen