Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

5G-Mobilfunk Telekom mahnt in Huawei-Debatte: „Die Zeit läuft davon“

Der Dax-Konzern drängt auf eine schnelle Entscheidung im Umgang mit dem chinesischen Ausrüster Huawei. Die Bundesregierung ist in der Frage allerdings zerstritten.
29.04.2020 - 16:42 Uhr Kommentieren
Der Telekom-CEO stellt eine 5G-Antenne vor. Quelle: REUTERS
Telekom-Chef Timotheus Höttges

Der Telekom-CEO stellt eine 5G-Antenne vor.

(Foto: REUTERS)

Düsseldorf Die Deutsche Telekom warnt vor Rückschlägen für Deutschland, sollte die Bundesregierung sich nicht auf einen klaren Umgang mit dem umstrittenen chinesischen Netzausrüster Huawei festlegen. „Die Zeit läuft davon“, sagte ein Telekom-Sprecher. „Die Deutsche Telekom hat vor fünf Monaten – Anfang Dezember 2019 – gesagt, dass sie vorübergehend keine 5G-Neuverträge abschließen wird.“

Im Gegensatz zu Rivalen wie Vodafone oder Telefónica habe die Telekom klar Stellung bezogen. Die Konkurrenten hatten hingegen angekündigt, im weiteren Ausbau ihrer Netze auch weiter Komponenten von Huawei verwenden zu wollen.

Der Netzausbau komme voran. Telekom-Deutschlandchef Dirk Wössner hatte angekündigt, der Dax-Konzern werde bis zum Ende dieses Jahres 5G für die Hälfte der Bevölkerung Deutschlands ausrollen. Bisher bauten die Schritte vor allem auf Softwareupdates der bestehenden Komponenten sowie das Verbauen von früher eingekauften 5G-Testantennen.

Der Ansatz stoße nun an Grenzen. „Die nächsten Schritte erfordern dann aber auch neue Verträge mit den Herstellern“, sagte der Telekom-Sprecher. „Ohne Upgrade der bestehenden Mobilfunkinfrastruktur werden wir kein schnelles 5G in Deutschland bekommen.“

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Nach Handelsblatt-Informationen hatte die Telekom das Innenministerium informiert, dass sie nicht länger mit neuen Aufträgen für 5G-Ausrüstung warten könne. Demnach will die Telekom ihre Partnerschaft mit Huawei intensivieren. Entsprechende Gespräche werden derzeit laut Branchenkreisen geführt.

    US-Regierung hält Huawei für ein Sicherheitsrisiko

    Dazu machte die Telekom keine Angaben. Der Sprecher erklärte, dass es einen „normalen Austausch mit den Herstellern“ gebe. Zum Kontakt mit dem Bundesinnenministerium sagte er: „Angesichts der Corona-Pandemie stehen wir in konstantem Austausch mit der Bundesregierung, gerade auch, was die Netzstabilität und den Netzausbau angeht.“

    Huawei gilt international als führender Anbieter für 5G-Mobilfunkausrüstung. In Europa stellen auch Firmen wie Ericsson und Nokia 5G-Komponenten her. Die Deutsche Telekom verwendet vor allem Komponenten von Huawei und Ericsson – wobei im Netz des Dax-Konzerns mehrheitlich Ausrüstung der Chinesen genutzt wird.

    Huawei wurde insbesondere von der US-Regierung immer wieder als Sicherheitsrisiko bezeichnet. Washington rief andere Länder auf, keine Ausrüstung der Chinesen zu verwenden. Huawei hat alle Vorwürfe von sich gewiesen.

    Mehr: Die Deutsche Telekom setzt auf Huawei und provoziert dadurch einen Streit mit Berlin.

    Startseite
    Mehr zu: 5G-Mobilfunk - Telekom mahnt in Huawei-Debatte: „Die Zeit läuft davon“
    0 Kommentare zu "5G-Mobilfunk: Telekom mahnt in Huawei-Debatte: „Die Zeit läuft davon“"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%