Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Adobe Indesign CS Pagemaker Edition Das Pagemaker-Ende naht

Die Anwender des DTP-Klassikers Pagemaker werden jetzt von Adobe zum Umstieg auf Indesign ermuntert. Mit eine speziellen Version des Layout-Programms Indesign läutet Adobe das Ende von Pagemaker ein.

hiz DÜSSELDORF. Mit eine speziellen Version des Layout-Programms Indesign läutet der Hersteller Adobe das Ende eines Klassikers ein. Pagemaker war die erste Layout-Software für Apple - und Windows-Rechner. Schon 1985 wurde die Version 1 vom Erfinder Aldus eingeführt. Mit dem Erwerb der Firma landete das DTP (Desk Top Publishing) Programm bei Adobe. Aktuell ist die Version 7 noch auf vielen Rechnern im Einsatz. Mit der Vorstellung der von Adobe neu entwickelten Software Indesign kamen jedoch zwei unterschiedliche Produkte aus dem Haus, die einen identischen Kundenkreis ansprechen.

Jetzt stellt das Softwarehaus eine Indesign CS Pagemaker Edition vor, die den Umstieg erleichtern und so zu einer Produktbereinigung beitragen soll. Das Paket enthält neben einer Vollversion der Entwurfssoftware ein Plug-in-Pack für die Konvertierung von bestehenden Daten aus Pagemaker und Quark Xpress. Das Paket wird voraussichtlich ab dem ersten Quartal 2004 zum Preis von 590,- Euro verfügbar sein.

Startseite
Serviceangebote