Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Aktion gegen Hass im Netz Verizon ebenfalls beim Werbeboykott gegen Facebook dabei

Hass-Postings bei Facebook stoppen: Verizon setzt bis auf weiteres Werbeanzeigen bei dem sozialen Netzwerk aus. Auch weitere Unternehmen machen Druck.
26.06.2020 - 03:11 Uhr Kommentieren
Um Druck auf das soziale Netzwerk auszuüben, hat sich Verizon der Initiative „StopHateforProfit“ angeschlossen und die Werbung bei Facebook bis auf weiteres ausgesetzt. Quelle: dpa
Werbeboykott gegen Facebook

Um Druck auf das soziale Netzwerk auszuüben, hat sich Verizon der Initiative „StopHateforProfit“ angeschlossen und die Werbung bei Facebook bis auf weiteres ausgesetzt.

(Foto: dpa)

San Francisco Auch der Telekommunikationskonzern Verizon will Werbeanzeigen bei Facebook stoppen und die Online-Plattform damit zu einem stärkeren Vorgehen gegen rassistische und gewaltverherrlichende Inhalte bewegen. Verizon pflege strenge Content-Richtlinien und dulde Verstöße in keiner Weise, teilte das Unternehmen mit Sitz in New York am Donnerstag mit. „Wir setzen unsere Werbung aus, bis Facebook eine akzeptable Lösung schaffen kann, die uns zufriedenstellt.“

Facebook-Managerin Carolyn Everson erklärte in einer Reaktion, dass das Online-Netzwerk die Entscheidung von Verizon respektiere. Es sei weiter bestrebt, Hass-Inhalte aus seinen Diensten zu verbannen.

Mit der Entscheidung schließt sich Verizon einer Initiative von Bürgerrechtsgruppen unter dem Motto „#StopHateforProfit“ an, die bis Ende Juli laufen soll. Der Boykott geht auf die brutale Festnahme und Tötung des Schwarzen George Floyd in Minneapolis Ende Mai zurück. Am vorübergehenden Werbeboykott von Facebook und dessen Foto- und Videoplattform Instagram beteiligen sich auch die Outdoor-Modemarken Patagonia, The North Face und REI sowie die populäre Eismarke Ben & Jerry's. Auch der Einzelhändler Eddie Bauer, Webbrowser-Hersteller Mozilla und Filmstudio Magnolia Pictures sind mit von der Partei.

Verizon betonte, dass das Unternehmen schon früher Werbung bei anderen populären Online-Plattformen wie Googles Videodienst YouTube gestoppt habe. Dies sei dann geschehen, wenn Verizon den Eindruck gehabt habe, dass Anzeigen neben Inhalten erschienen seien, die den Konzernwerten zuwiderliefen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Theoretisch könnte der Boykott Facebooks Gewinne bröckeln lassen, da der Social-Media-Riese vor allem mit Werbeanzeigen Geld verdient, die auf die Interessen seiner mehr als zwei Milliarden Nutzer abzielen. Noch scheinen sich Investoren aber keine Sorgen zu machen.

    Mehr: Folgenschweres Urteil im Eilverfahren: BGH stoppt Facebooks „Super-Profile“

    • rtr
    • ap
    Startseite
    Mehr zu: Aktion gegen Hass im Netz - Verizon ebenfalls beim Werbeboykott gegen Facebook dabei
    0 Kommentare zu "Aktion gegen Hass im Netz: Verizon ebenfalls beim Werbeboykott gegen Facebook dabei"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%