Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Aktionsbündnis VW und SAP beteiligen sich an US-Werbeboykott gegen Facebook

Der Werbeboykott gegen Facebook schlägt weltweit immer höhere Wellen. Jetzt wollen sich auch der Volkswagen-Konzern und SAP an der Aktion beteiligen.
30.06.2020 Update: 30.06.2020 - 17:00 Uhr 1 Kommentar
Die Aktion hat in den USA begonnen. Jetzt beteiligt sich auch Volkswagen am Werbeboykott gegen den Internetriesen Facebook. Quelle: dpa
VW boykottiert Facebook

Die Aktion hat in den USA begonnen. Jetzt beteiligt sich auch Volkswagen am Werbeboykott gegen den Internetriesen Facebook.

(Foto: dpa)

Düsseldorf Der Volkswagen-Konzern beteiligt sich an einem Boykott gegen Facebook-Anzeigen. Damit dehnt sich eine in den USA gestartete Protestaktion von Werbetreibenden auch nach Deutschland aus. Wie ein VW-Konzernsprecher dem Handelsblatt bestätigte, setzt Volkswagen seine Facebook-Aktivitäten zunächst für den Monat Juli aus.

„Der Volkswagen-Konzern steht für ein offenes und gleichberechtigtes Miteinander. Ein Umfeld von Falschmeldungen oder Hassbotschaften ist daher für uns nicht akzeptabel. Daher setzen der Konzern und seine Marken zentral geschaltete Anzeigen auf Facebook aus“, sagte der Sprecher.

Gleichzeitig trete der VW-Konzern zusammen mit seinem langjährigen Partner, der amerikanischen Anti-Defamation League (ADL), die zu den Initiatoren des Werbeboykotts „Stop Hate for Profit“ gehört, und seinen Werbeagenturen in einen Dialog mit Facebook ein. Hasskommentare, diskriminierende Äußerungen und Posts mit gefährlichen Falschinformationen dürften nicht unkommentiert veröffentlicht werden und müssten Konsequenzen nach sich ziehen, so die Meinung von Volkswagen.

Zudem beteiligt sich der Softwarekonzern SAP an dem Aktionsbündnis. „Dies ist ein wichtiger Bestandteil unseres Einsatzes für soziale Gerechtigkeit und Gleichstellung“, erklärte das Unternehmen gegenüber dem Handelsblatt. „Für einen nachhaltigen Wandel müssen auch wir unsere Rolle auf Plattformen hinterfragen, die systematisch die Verbreitung von Hass und Rassismus fördern.“ Daher stoppt der Dax-Konzern alle Werbeanzeigen auf Facebook und Instagram, bis das US-Unternehmen „ein deutliches Signal gegen die Verbreitung von Hasskommentaren und Rassismus auf seinen Plattformen sendet“.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Unter anderem folgen auch Henkel und Puma dem Aufruf von US-Bürgerrechtlern zum Werbeboykott bei Facebook. Hunderte Unternehmen weltweit senden damit ein Warnsignal und machen auf Missstände bei der Internetplattform aufmerksam.

    Mehr: Boykott gegen Facebook – Hass ist für Werbung ein toxisches Umfeld

    Startseite
    Mehr zu: Aktionsbündnis - VW und SAP beteiligen sich an US-Werbeboykott gegen Facebook
    1 Kommentar zu "Aktionsbündnis: VW und SAP beteiligen sich an US-Werbeboykott gegen Facebook"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Jetzt müssten nur noch die SMEs dem Boykott folgen, die 90% des Anzeigenvolumens stellen... Für Konzerne wie VW eine billige Methode, sich reinzuwaschen...

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%