Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

AKW-Proteste im Web Mehr Mahnwachen als Protest 2.0

Die Anti-Atomkraft-Bewegung erhält durch die nukleare Katastrophe in Japan starken Auftrieb – und setzt dabei auch auf das Netz. Doch die „Generation Facebook“ zeigt sich online eher wenig aktiv.
Kommentieren
Anti-AKW-Mahnwache am Montag in Mainz. Der Protest findet auf der Straße mehr Resonanz als im Netz. Quelle: dapd

Anti-AKW-Mahnwache am Montag in Mainz. Der Protest findet auf der Straße mehr Resonanz als im Netz.

(Foto: dapd)

Düsseldorf Die Resonanz auf Aufrufe zur Demonstrationen gegen Kernkraftwerke ist nach der nuklearen Katastrophe in Japan enorm: Mehr als 110.000 Menschen haben sich laut Veranstalterangeben bis Montagabend an Mahnwachen beteiligt. Insgesamt seien an rund 450 Orten Mahnwachen abgehalten worden, sagte Jochen Stay, Sprecher der Kampagne „ausgestrahlt“, am Montagabend in Hamburg.

„Es ist unvorstellbar, was hier passiert“, sagte der Sprecher der Kampagne. „Wir haben völlig den Überblick verloren.“ Die Resonanz sei dank des Internets enorm. „Das ist Protest 2.0.“ Wegen der großen Nachfrage war der Server des Vereins teilweise überlastet. So konnten einzelne Seiten vorübergehend nicht aufgerufen werden.

Auch die Online-Protest-Plattform Campact, die sich 2004 nach dem amerikanischen Vorbild Move On gegründet hat, rief zu den Protesten auf. Move On war als linksliberale Kampagne gestartet als Protest gegen die anhaltende Kritik an dem damaligen US-Präsident Bill Clinton. Im Wahlkampf 2008 hatte Move On den später erfolgreichen Präsidentschaftskandidaten Barack Obama unterstützt.

Nach Angaben des Vereins sind derzeit 355.294 Internetnutzer bei Campact aktiv. Das bedeutet zunächst nur, dass sie E-Mails über aktuelle politische Kampagnen erhalten. Die Themenpalette ist dabei breit: Aktionen und Aufrufe kommen ebenso aus dem Bereiche Klimaschutz wie Gentechnik, Stuttgart 21 – oder jetzt eben Atomkraft. Ob ein Mitglied einem bestimmten Aufruf folgt – sei es die Unterzeichnung einer Online-Petition oder die Teilnahme an einer Demonstration – entscheidet das Mitglied dann von Fall zu Fall.

Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

0 Kommentare zu "AKW-Proteste im Web: Mehr Mahnwachen als Protest 2.0"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote