Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

André Krause Nach geplatzter Übernahme – Ein Deutscher wird neuer CEO von Sunrise

Die Schweizer Telekomfirma Sunrise stellt sich nach einem gescheiterten Deal neu auf. Der deutsche Manager André Krause übernimmt die Führung des Konzerns.
05.01.2020 - 16:32 Uhr Kommentieren
Der Deutsche übernimmt die Leitung der Schweizer Telekomfirma Sunrise. Quelle: Sunrise
André Krause

Der Deutsche übernimmt die Leitung der Schweizer Telekomfirma Sunrise.

(Foto: Sunrise)

Zürich Nach der geplatzten Übernahme des Kabelunternehmens UPC Schweiz erneuert die Schweizer Telekomfirma Sunrise ihre Führungsriege. Firmenchef Olaf Swantee tritt zurück, und Verwaltungsratspräsident Peter Kurer tritt nicht mehr zur Wiederwahl an.

Die Leitung des Konzerns übernimmt nun ein deutscher Manager, der Sunrise seit Jahren kennt: André Krause, bislang Finanzchef, wird neuer CEO. Er muss nun zeigen, dass die Nummer zwei im Schweizer Mobilfunkmarkt künftig allein erfolgreich sein kann.

Der 49-jährige Krause hat an der FH Bielefeld Ökonomie studiert und zunächst für Beratungsfirmen gearbeitet, bevor er beim Mobilfunkunternehmen O2 in Deutschland zum Finanzchef aufstieg. Von dort kam er 2011 zu Sunrise, wo er auch den Börsengang vorantrieb. Analysten werteten Krauses Berufung an die Spitze als willkommenes Zeichen für Kontinuität in stürmischen Zeiten.

Sunrise hatte im vergangenen Jahr für 6,3 Milliarden Franken (etwa 5,8 Milliarden Euro) UPC übernehmen wollen, um mit Marktführer Swisscom mithalten zu können. Doch CEO Swantee und Verwaltungsratschef Kurer stießen auf erbitterten Widerstand von Großaktionären, allen voran Freenet aus Deutschland. Der Deal galt als eine Nummer zu groß.

Eine außerordentliche Generalversammlung, auf der die Kapitalerhöhung für die Übernahme abgenickt werden sollte, war im Oktober in letzter Minute geplatzt. Was bleibt, sind Kosten von rund 120 Millionen Franken – das entspricht etwa einem Jahresgewinn der Firma.

Der Rücktritt von Swantee und Kurer kommt deshalb wenig überraschend. Es brauche „einen anderen CEO mit einem neuen langfristigen Plan“, so Swantee. Diesen Plan soll nun Krause aufstellen.

Mehr: Was die Schweiz beim 5G-Ausbau besser macht als Deutschland.

Startseite
Mehr zu: André Krause - Nach geplatzter Übernahme – Ein Deutscher wird neuer CEO von Sunrise
0 Kommentare zu "André Krause: Nach geplatzter Übernahme – Ein Deutscher wird neuer CEO von Sunrise"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%