Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Anstieg bei den Cebit-Besucherzahlen Spagat der weltgrößten Computermesse

Die weltgrößte Technologiemesse Cebit hat nach zwei Jahren mit Besucherrückgängen wieder einen Anstieg bei den Besucherzahlen verzeichnet. Thematisch sitzt die Messe nach 19 Jahren Eigenständigkeit jedoch mittlerweile zwischen den Stühlen.

HB HANNOVER. Die Nobelkarossen des VIP-Service mit so manchem Vorstandschef quälten sich am Wochenende auf den Messe-Straßen vorbei an tausenden Computer-Kids - alle auf der Suche nach "coolen Handys" oder Computerspielen. 2004 räumte die Cebit erstmals auch der Unterhaltungselektronik breiten Raum ein und reservierte riesige Stände für "Computer-Gedaddel". Die Zeiten, in denen etwa Microsoft verboten wurde, seine Spielekonsole in Hannover zu zeigen, liegen zwar erst einige Jahre zurück, scheinen aber längst vergessen.

Der Spagat der Computermesse gefällt nicht allen Ausstellern. Skeptisch ist etwa der Deutschland-Chef des weltgrößten Computerkonzerns IBM. Walter Raizner sagt: "Im Augenblick beklagen wir uns noch nicht." Die Branchen der IT-Industrie und der Consumer Electronic wüchsen natürlich zusammen. IBM wolle aber Informationstechnologie zeigen. Und er wird noch deutlicher: "Uns geht es nicht darum, wer das beste Spielzeug hat, sondern wer die beste IT-Unternehmenslösung bietet."

Auf der anderen Seite stehen Firmen wie Sony oder Philips. Philips-Manager Gottfried Dutiné meint, noch vor Jahren hätten die verschiedenen Industriezweige auf der Cebit keine Berührungspunkte gehabt. Heute ermögliche die Digitalisierung die Entwicklung von Produkten wie Foto-Handys oder Breitband-Fernseher, die keiner Branche mehr exakt zuzuordnen sind. "Heute sind verschiedene Branchen wie Telekom-Unternehmen, Inhalteanbieter oder Elektronik-Unternehmen alle Teil einer Wertschöpfungskette", sagte Dutiné. Um den Veränderungen in der digitalisierten Welt Rechnung zu tragen, seien vermehrt Kooperationen nötig, sagt Dutiné. Und: Angesichts der tief greifenden Veränderungen habe die weltgrößte Computermesse weiter an Bedeutung gewonnen. "Die Cebit war noch nie so wertvoll wie heute."

Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen