Bewerten Sie uns Beantworten Sie drei Fragen und helfen Sie uns mit Ihrem Feedback handelsblatt.com zu verbessern. (Dauer ca. eine Minute)
Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Apple-Chef Warum Steve Jobs in der Kirche störte

Der Rücktritt von Steve Jobs weckt bei manchen seiner Wegbegleitern alte Erinnerungen. Ein Google-Manager erzählt in einer Anekdote, dass Jobs selbst vor Gottes Wort nicht Halt machte. Auch andere IT-Größen melden sich.
Kommentieren

Jobs-Rücktritt drückt Apple-Aktien

DüsseldorfSteve Jobs ist schon zu Lebzeiten eine Legende der Computerindustrie. Auch wenn sein Rücktritt nicht unerwartet kommt, wühlt er doch die gesamte IT-Branche auf. Google-Manager Vic Gundotra erinnert sich an ein Erlebnis mit dem Apple-Chef, das sinnbildlich für die Arbeitsweise des Managers steht.

Gundotra erzählt die Geschichte so: Im Januar 2008 habe er an einem Sonntag eine Kirche besucht. Damals war Gundotra für die mobilen Applikationen von Google verantwortlich. Mitten im Gottesdienst habe damals sein Handy geklingelt. Die Nummer war unterdrückte, also ignorierte er den Anruf. Wenig später hörte er seine Mailbox ab - es war Steve Jobs: „Vic, kannst du mich zu Hause anrufen? Ich muss etwas Dringendes mit dir besprechen.“

Der Google-Manager wunderte sich, was so dringend sein kann, dass Steve Jobs persönlich ihn an einem Sonntagmorgen anruft. Kurze Zeit später lüftet sich das Geheimnis: „Vic, wir haben hier ein dringendes Problem, was sofort gelöst werden muss“, erzählt ihm Jobs am Telefon. „Ich habe mir das Google-Logo auf dem iPhone angesehen – und ich bin mit dem Icon nicht zufrieden. Das Gelb des zweiten Os hat nicht den richtigen Verlauf.“ Weniger später erhielt Gundotra eine E-Mail mit dem Betreff „Icon-Notfall“. „Wenn ich über Führungsstärke, Leidenschaft und Wertschätzung für das Detail denke, erinnere ich mich an diesen Anruf zurück, den ich an einem Sonntagmorgen im Januar erhalten habe“, schreibt der Google-Manager.

Steve Jobs hat den Highscore gesetzt

Computervisionär und Verleger Tim O’Reilly lässt lieber andere zu Wort kommen. Auf Twitter zitiert er den ehemaligen Google-Programmierer Matthew Vosburgh, der im Computerspielejargon kommentiert: „Steve Jobs hat den Highscore für einen zweiten Versuch gesetzt – und geht ungeschlagen in den Ruhestand“. Jobs hatte Apple gegründet, den Konzern später aber verlassen – um ihn dann ab 1997 zu neuer Größe zu führen.

Steve Jobs macht den Putin
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

0 Kommentare zu "Apple-Chef: Warum Steve Jobs in der Kirche störte"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%