Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Apple-Zulieferer Foxconn-Aufsichtsratschef kündigt Rückzug an

Gou will mit seinem Rückzug den Weg für jüngere Talente ebnen. In strategische Entscheidungen des Apple-Zulieferers will er weiter eingebunden werden.
Kommentieren
Apple-Zulieferer: Foxconn-Aufsichtsratschef kündigt Rückzug an Quelle: Reuters
Terry Gou

Der Foxconn-Gründer ist einer des bekanntesten Firmenmanager Asiens.

(Foto: Reuters)

TaipehEiner der bekanntesten Firmenmanager Asiens will Platz für Jüngere machen: Terry Gou, Gründer und Aufsichtsratschef des Apple-Zulieferers Foxconn, kündigte am Montag an, in den kommenden Monaten zurücktreten zu wollen. Der 68-Jährige begründete seine Entscheidung gegenüber Reuters am Rande einer Veranstaltung in Taipeh damit, den Weg für jüngere Talente ebnen zu wollen, die in dem Unternehmen aufsteigen wollten.

Gou will Foxconn trotzdem verbunden verbleiben und weiterhin in strategische Entscheidungen eingebunden sein. Dies müsse er aber alles noch mit dem Aufsichtsrat besprechen.

Foxconn ist unter dem Namen Hon Hai Precision bekannt geworden. Der 1974 gegründete, weltgrößte Auftragsfertiger mit einem Jahresumsatz von fast 170 Milliarden Dollar zählt mehr als eine Million Mitarbeiter, ein Großteil davon in China.

Gou zufolge werden die Aktionäre über die künftige Besetzung des Aufsichtsrats auf der Hauptversammlung im Juni in Kenntnis gesetzt. Die Foxconn-Aktie schloss am Montag mit einem Plus von 3,2 Prozent.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Apple-Zulieferer: Foxconn-Aufsichtsratschef kündigt Rückzug an"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.