Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Arbeitsmarkt Mangelhafte Software kostet Bund 28 Millionen Euro

Die Mängel an der Software für das neue Arbeitslosengeld II kosten den Bund 28 Mill. Euro. Ein Großteil des Betrages sei durch Mehrarbeit und eine längere Tätigkeit der Projektgruppe entstanden, bestätigte die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Donnerstag einen Bericht des Radiosenders NDR Info.
Arbeitsamt in Stuttgart Quelle: dpa

Möglicherweise sollte die Bundesanstalt für Arbeit über Veränderungen in der Technik nachdenken: Softwarefehler sollen für eine Millionenpanne verantwortlich sein.

(Foto: dpa)

dpa NüRNBERG. Die Mängel an der Software für das neue Arbeitslosengeld II kosten den Bund 28 Mill. Euro. Ein Großteil des Betrages sei durch Mehrarbeit und eine längere Tätigkeit der Projektgruppe entstanden, bestätigte die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Donnerstag einen Bericht des Radiosenders NDR Info.

Durch die Fehler in dem von der Telekom-Tochter T-Systems entwickelten Programm A2ll entstünden der BA zudem Zinsverluste durch zu hoch berechnete Krankenkassenbeiträge für die Arbeitslosengeld-II- Empfänger.

Die Grünen forderten am Donnerstag die Bundesregierung auf, dafür zu sorgen, dass der Bundesagentur möglichst bald einen funktionsfähige Software für die Berechnung des Arbeitslosengeldes II zur Verfügung stehe. Die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Grünen, Brigitte Pothmer, erklärte, es müsse sichergestellt werden, dass der entstandene Schaden nicht durch den Steuerzahler geblichen werden müsse.

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite