Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Aufregung im Netz Tausende Twitter-Passwörter veröffentlicht

Aktivisten aus dem Umfeld von Anonymous haben 55.000 angebliche Twitter-Passwörter im Netz veröffentlicht. Das sorgte für reichlich Aufregung. Doch die Liste enthält auch Tausende Duplikate und gelöschte Spam-Accounts.
Kommentieren
Tausende angebliche Twitter-Passwörter sorgten im Internet für Aufregung. Quelle: Reuters

Tausende angebliche Twitter-Passwörter sorgten im Internet für Aufregung.

(Foto: Reuters)

New YorkDie Veröffentlichung von rund 55.000 angeblichen Passwörtern aus dem Kurznachrichtendienst Twitter hat für Aufregung im Internet gesorgt. Twitter schränkte allerdings nach einer ersten Prüfung ein, die Liste enthalte allerdings mehr als 20.000 Duplikate sowie gelöschte Spam-Accounts und unkorrekte Login-Daten. Der Dienst wolle der Sache jedoch weiter nachgehen und bei möglicherweise betroffenen Zugängen das Passwort automatisch zurücksetzen lassen.

Nach Informationen des Blogs „Mashable“ bekannten sich Internet-Aktivisten, die angeblich aus dem Umfeld der Anonymus-Gruppe kommen, zu der Veröffentlichung. Die Daten waren in dieser Woche über die Plattform Pastebin veröffentlicht worden. Über eine Hilfe-Seite erklärte Twitter verunsicherten Nutzern, wie sie erkennen können, ob sie betroffen sind und was sie zum Schutz ihrer Daten tun können.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Aufregung im Netz: Tausende Twitter-Passwörter veröffentlicht"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote