Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

BKA-Chef: Kontrolle gegen Verbrechen über Internet stärken

Der Präsident des Bundeskriminalamts (BKA), Jörg Ziercke, hat im Kampf gegen die Nutzung von Computer und Internet für Verbrechen bessere Zugriffs- und Kontrollmöglichkeiten gefordert.
Jörg Ziercke  Quelle: dpa

BKA-Chef Ziercke will die kriminelle Nutzung von Computern und Internet besser bekämpfen.

(Foto: dpa)

dpa BONN. Der Präsident des Bundeskriminalamts (BKA), Jörg Ziercke, hat im Kampf gegen die Nutzung von Computer und Internet für Verbrechen bessere Zugriffs- und Kontrollmöglichkeiten gefordert.

Notwendig sei etwa die Einführung von Mindestspeicherungsfristen von Verkehrsdaten bei Betreibern von Netzwerken und Internetangeboten, sagte Ziercke am Mittwoch während eines Kongresses zu Computer-Sicherheit in Bonn.

Bei Betreibern gespeicherte Daten seien oft der einzige Erfolg versprechende Ansatz bei schwersten Straftaten, die häufig erst später bekannt würden. Bisher dürften solche Daten von den Anbietern nur dann gespeichert werden, wenn dies etwa zu Abrechnungszwecken oder betrieblichen Gründen erforderlich sei.

Startseite