Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Börsengang Softwarefirma Teamviewer strebt an die Frankfurter Börse

Teamviewer will im Herbst den Sprung an die Börse schaffen. Der Softwarehersteller erhofft sich eine Bewertung von vier bis fünf Milliarden Euro.
Kommentieren
Die Software von Teamviewer ermöglicht es, Computer miteinander zu verbinden, etwa um Konferenzen oder Wartungsarbeiten durchzuführen. Quelle: dpa
Firmenzentrale vonTeamviewer

Die Software von Teamviewer ermöglicht es, Computer miteinander zu verbinden, etwa um Konferenzen oder Wartungsarbeiten durchzuführen.

(Foto: dpa)

Frankfurt Der schwäbische Softwarehersteller Teamviewer will im Herbst den Sprung an die Frankfurter Börse wagen. Das Unternehmen aus Göppingen kündigte am Mittwoch offiziell den Börsengang im Prime Standard für das laufende Jahr an. Der Finanzinvestor Permira, der 2014 bei Teamviewer eingestiegen war, will nach fünf Jahren die Gelegenheit zu einem Teilausstieg nutzen. Das Unternehmen selbst verkauft keine neuen Aktien.

Insidern zufolge sollen rund 30 Prozent der Aktien bei neuen Investoren platziert werden. „Auch nach dem Börsengang bleiben wir als Großaktionär weiter stark engagiert“, sagte Permira-Deutschland-Chef Jörg Rockenhäuser.

Permira erhofft sich laut Finanzkreisen eine Bewertung von vier bis fünf Milliarden Euro für Teamviewer. Vor fünf Jahren hatte der Finanzinvestor 870 Millionen Euro gezahlt. Aus der Bewertung ergibt sich ein Emissionsvolumen von 1,2 bis 1,5 Milliarden Euro. Begleitet wird der Börsengang federführend von den US-Investmentbanken Goldman Sachs und Morgan Stanley. In der Regel dauert es von der offiziellen Ankündigung bis zur Erstnotiz rund vier Wochen.

„Der Börsengang ist für uns der nächste logische Schritt, um unser volles Potenzial zukünftig als börsennotierte Gesellschaft auszuschöpfen“, sagte Teamviewer-Chef Oliver Steil. Die Software von Teamviewer ermöglicht es, Computer miteinander zu verbinden, etwa um Konferenzen oder Wartungsarbeiten durchzuführen. Für das laufende Jahr erwartet Teamviewer abgerechnete Umsätze von 310 bis 320 Millionen Euro, gut ein Drittel mehr als 2018. Das operative Ergebnis (Ebitda) soll sich auf 177 bis 183 (Vorjahr: 121) Millionen Euro erhöhen.

Mehr: Der Softwarekonzern Teamviewer aus Baden-Württemberg wächst beachtlich – und ist zudem noch hochprofitabel. Jetzt rückt der Zeitpunkt für das Börsendebüt näher.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Börsengang - Softwarefirma Teamviewer strebt an die Frankfurter Börse

0 Kommentare zu "Börsengang: Softwarefirma Teamviewer strebt an die Frankfurter Börse"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote