Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bundesverband der Phonographischen Wirtschaft Immer mehr selbstgebrannte CDs und DVDs

Das Brennen von CDs und DVDs wird immer beliebter. Wie der Bundesverband der Phonographischen Wirtschaft am Dienstag mitteilte, hat sich die Zahl der Menschen, die Musik oder andere Inhalte auf die kleinen Silberscheiben kopieren, von 1999 bis 2006 fast vervierfacht - von 7,9 Millionen auf 31,4 Millionen.
Raubkopien Quelle: dpa

Ein Mitarbeiter der Entsorgungsfirma Rethmann schiebt Raubkopien in den Schredder.

(Foto: dpa)

dpa HAMBURG. Damit hat im vergangenen Jahr in Deutschland fast jeder zweite Mensch ab zehn Jahren regelmäßig Musik, Fotos, Daten, Filme, Software, Spiele oder Hörbücher auf CDs oder DVDs übertragen. Im Auftrag des Verbandes hatte die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) 10 000 Personen im Rahmen der „Brennerstudie“ befragt, die erstmals 1999 erhoben wurde. Die Zahlen lassen unberücksichtigt, ob die Inhalte legal oder illegal kopiert wurden.

In der Rangliste der Inhalte liegt nach wie vor die Musik ganz vorn: 70 Prozent derjenigen, die CDs oder DVDs brennen, kopieren Musik. Auf Platz zwei mit 67 Prozent folgen private Fotos und Videos vor Daten, die von 44 Prozent gebrannt werden. Hörbücher werden mittlerweile bereits von neun Prozent auf die Scheiben kopiert.

Insgesamt wurden 2006 laut Studie 766 Mill. CDs und DVDs von Privatpersonen gebrannt. Dabei stieg der Anteil der DVDs mit ihrer vielfach höheren Speicherkapazität im vergangenen Jahr von 29 auf 36 Prozent.

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite