Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

CeBIT in Aufbruchstimmung Tragende Rolle der Unterhaltungselektronik

Klassische analoge Geräte verschwinden immer schneller, die Digitaltechnik hält allerorten Einzug. Nahezu die gesamte Heimelektronik versteht sich inzwischen auf Bits und Bytes - ob Fernseher, Video, Stereoanlage oder Fotokamera.
Zu den wichtigsten Wachstumsmotoren in der Unterhaltungselektronik gehören die Flachbildschirme, Foto: dpa

Zu den wichtigsten Wachstumsmotoren in der Unterhaltungselektronik gehören die Flachbildschirme, Foto: dpa

HB HANNOVER. Die neue Technik beschert Verbrauchern bisher ungeahnte Möglichkeiten, verschiedenste Geräte miteinander zu vernetzen, und den Herstellern stattliche Wachstumsraten. Auch an dem anlaufenden Aufschwung der IT-Branche dürfte die digitale Verbraucher-Elektronik eine tragende Rolle spielen.

Im vergangenen Jahr wuchs der Umsatz mit Digitalgeräten nach Angaben des Branchenverbands Bitkom um 29 % auf 5,5 Mrd. ?. Mit digitaler Unterhaltungselektronik ist damit erstmals mehr umgesetzt worden als mit analoger Technik. Für 2004 erwartet der Bitkom ein Umsatzvolumen von 6,2 Mrd. ? allein in Deutschland. Dabei sei in manchen Bereichen wie etwa bei Digitalkameras nach einem kräftigen Boom bereits eine gewisse Marktsättigung eingetreten, sagt Bitkom-Sprecher Volker Müller.

Zu den wichtigsten Wachstumsmotoren in der Unterhaltungselektronik gehören die Flachbildschirme. Sie haben nach Bitkom-Angaben wesentlich zum Umsatzplus der Branche von 4,2 % im vergangenen Jahr beigetragen. "Flachbildschirme sind der Wachstumsmarkt Nummer eins", bestätigt auch Helmut Engel, Geschäftsführer von Sharp Electronics Deutschland. Anders als TV-Traditionsunternehmen wie etwa Philips hat der japanische Elektronikkonzern das Ende der klassische Bildröhre endgültig eingeläutet und will bereits von 2005 an auch in Europa ausschließlich flache LCD-Fernseher (Liquid Crystal Displays) anbieten.

Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen