Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
PaidContent - FREE (Aufhebungsmarker)Vielen Unternehmen ist das Cloud Computing offenbar zu wolkig: Aus Angst vor Datenverlusten verzichten viele nach wie vor auf die IT-Dienstleistungen aus dem Netz. Dabei sind die Erfahrungen durchaus positiv.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Datenhaltung in der Cloud bedeuten hohe Sicherheits- und Verfügbarkeitsrisiken und Abhängigkeiten von externen Providern und Infrastruktur. Der einzige Grund in die Cloud zu gehen sind vordergründige Einsparpotenziale.

  • Ich würde niemals relevante firmendaten der cloud anvertrauen. Es sit wie inder lebensmittelbranche, irgenwann merkt ein Schlaummeier, das es nicht direkt auffällt, wenn was anderes drin ist als draufsteht. Für die Cloud heisst dass, das der der die Daten hat auch potentiell über die Macht verfügt.
    Und da Missbrauch nicht grundsätzlich ausgeschlossen werden kann wird dieser um so wahrscheinlicher, je erfolgreicher die Cloud ist.
    Bei privaten Daten ist das nur bedingt ein Risiko, siehe Facebook. Da viel Privates von begrenztem statistischem Wert ist, was der Grund ist, warum die Auguren wieder zunehmend falsch liegen.

    H.

  • Die 80% der Unternehmen mit Angst vor Datenverlusten in der Cloud hat erfahrungsgemäß völlig recht - denken Sie nur an die vielen veröffentlichten Crashs mit 100% Datenverlust! Schön ist, dass sich Cloud-Anbieter mit IT-Sicherheit intensiver beschäftigen. Nur was beschäftigt sie denn da? Ist die Cloud-Verwaltungssoftware unter Sicherheitsaspekten überprüft worden? Selbst wenn ihre Daten in der Cloud verschlüsselt sind: Haben Sie einmal das Verschlüsselungsverfahren unter die Lupe genommen: Ist der Key lang genug, wird er wirklich mal gewechselt? Dokumentation ist geduldig – so etwas muss wirklich sorgfältig geprüft werden, bevor Daten outgesourced werden können!
    Hartmut Pohl

  • Warum die eigenen Daten nicht gleich der Konkurrenz offen legen? Besonders, wenn die Server in den USA stehen und US-Firmen gehören. Jeder ist käuflich.

    Und Privatpersonen sollten besonders acht geben. Mutti sagte doch kürzlich, daß der Zugriff auf die Cloud-Daten seitens des Staates denkbar sei, zur Terrorismusbekämpfung - versteht sich.

    Was würden wir nur ohne dir Terroristen machen?

Mehr zu: Cebit-Leitthema - Viele Firmen fürchten die Datenwolke

Serviceangebote