Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
PaidContent - FREE (Aufhebungsmarker)Der Zukunftsforscher Yuval Noah Harari sagt: „Das Problem wird sein, dem Leben der Menschen künftig einen Sinn zu geben.“ Ein Gespräch über Cyborgs, die Zukunft der Arbeit, Computerspiele, Religion und nutzlose Menschen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • „Das Problem wird sein, dem Leben der Menschen künftig einen Sinn zu geben.“ - "über Cyborgs, die Zukunft der Arbeit, Computerspiele, Religion und nutzlose Menschen.“

    Der Sinn des Lebens und nutzlose Menschen. Oje.

    Und Siri ist auch schon sauer auf Alexa und Paul.

    Organisieren Sie doch mal ein Gespräch zwischen dem Papst und Herrn Yuval Noah Harari und drucken Sie es (Sie können ja noch ein paar andere dazu einladen).

    Es wäre wahrscheinlich für viele Menschen extrem interessant zu erfahren, was die beiden sich zu erzählen hätten.

  • Solange ich meinen Diener beim Zählen meines Geldes zusehen kann, bin ich doch nicht überflüssig und brauche auch keine Beschäftigung.

  • Ich würde mal sagen dass solche Bücher und Autoren überflüssig sind. Schon Henri Ford hat im letzten Jahrtausend erkannt dass Autos keine Autos kaufen. Mal eine Woche lang nur das nötigste zum Leben einkaufen und schon sieht man wie viel von der Wirtschaft überflüssig ist. Das sieht man daran welche Firmen dann pleite sind.

    Und so ein Artikel erscheint in einem Wirtschaftsblatt. Werden hier nur noch Gefälligkeitsartikel von Praktikanten per Copy & Paste hineinkopiert ?

  • Mit Bishop aus "Alien" und dem Terminator T-800 hat es angefangen und nun wächst täglich mein Misstrauen gegenüber meinem Toaster und dem elektrischen Rasierapparat.

    Hoffentlich entdeckt Skynet nicht, wie überflüssig wir Menschen für die Wirtschaft sind. :-O

    http://www.handelsblatt.com/technik/forschung-innovation/stephen-hawking-physiker-warnt-vor-kuenstlicher-intelligenz/11067072.html

    @ Herr Spiegel: Psst: die wirkliche Bedrohung ist nicht Merkel sondern, daß die Maschinen ein Bewusstsein erlangen. Vielleicht ist Merkel aber auch ein Avatar und von Skynet geschickt? Wer weiss..... ;-O

  • Übrigens: Die Rechner sind meschlichem Vermögen schon längst überlegen,
    so wie die Maschinen. Nur haben die Computer ( Prozessor, Speicher und deren Vernetzung ) noch kein eigenes Bewußtsein. Aber vielleicht entzündet es sich bei steigender Komplexität. Es ist und arbeitet ja ähnlich unserem Gehirn.
    Analoges Leben seh ich erstmals gefährdet.

  • „Die meisten Menschen sind für die Wirtschaft überflüssig“
    Da wird mir doch sofort klar, warum Frau Merkel all diese Gäste hergeholt hat.

  • "Diener" od. "Biene"

  • In 10 Jahren werden Drohnen produziert wie heute Fahrzeuge, in jeder Größe ( Insekten bis Helicopter ) und für verschiedeste Aufgaben. Sie können jedenfalls auch Waffen verschiedenster Art sein oder transportieren.
    Nur noch küstliche Intelligenz kann einen dann logischen Drohnenkrieg steuern.
    Die Frage ist: Wer hat die Macht über diese K.I. ?
    Eine andere Frage ist: Wer bekommt noch einen Platz auf unserem Planeten,
    wenn es den Menschen als Arbeiter und "Diene"r nicht mehr braucht.

  • Menschen, die sich nur noch in Computerspielen tummeln - die nutzloseste Daseinsform vorstellbar, der Idiot schlechthin.

    Was für ein verschwendetes Leben.

    Man wird sich mehr damit beschäftigen müssen, was das menschliche Leben überhaupt ausmacht.

    Bewusstheit. Z. B. Steve Jobs hat es vorgemacht. Er hat meditiert.

    Harari hat aber recht, wenn er glaubensorientierte Religionen als Punktesammeln sieht.

    Das funktioniert jedoch nicht bei erfahrungsorientierten Religionen wie Buddhismus, Za Zen etc. Die sind wissenschaftlich aufgebaut. Ich experimentiere mit verschiedenen Meditationstechniken und bekomme Resultate.

    Man wird genau das Gegenteil von virtuellen Realitäten tun müssen um geistig gesund zu bleiben.

  • Nutzlose Menschen....wird also höchste Zeit, dass der Menschen seinen Nutzen behält und wieder zurückerobert.

Mehr zu: Zukunftsforscher Yuval Noah Harari - „Die meisten Menschen sind für die Wirtschaft überflüssig“