Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Chinesische Apps US-Regierung will Downloads von Tiktok und WeChat blockieren

In den USA soll es ab Sonntag nicht mehr möglich sein, die Apps Tiktok und WeChat herunterzuladen. US-Präsident Donald Trump erhöht damit den Druck.
18.09.2020 Update: 18.09.2020 - 22:40 Uhr Kommentieren
Ab Sonntag soll es in den USA nicht mehr möglich sein, Tiktok und den Chat-Dienst WeChat herunterzuladen. Quelle: AP
Tiktok and WeChat

Ab Sonntag soll es in den USA nicht mehr möglich sein, Tiktok und den Chat-Dienst WeChat herunterzuladen.

(Foto: AP)

Düsseldorf, New York Die Regierung von US-Präsident Donald Trump erhöht im Ringen um die Zukunft der populären Videoplattform Tiktok den Druck. Ab Sonntag soll es in den USA nicht mehr möglich sein, die App herunterzuladen. Gleiches gilt für den Chat-Dienst WeChat, wie aus einer Mitteilung des Handelsministeriums am Freitag hervorging.

US-Präsident Trump zeige, dass er „alles in seiner Macht tut, um unsere nationale Sicherheit zu garantieren und Amerikaner vor den Bedrohungen der chinesischen Kommunistischen Partei zu schützen“, erklärte Handelsminister Wilbur Ross.

Der Politiker warf den Unternehmen vor, große Datenmengen von den Nutzern zu sammeln, darunter Ortsdaten und Suchhistorien. Beide seien zur Kooperation mit dem chinesischen Geheimdienst verpflichtet. „Durch diese Kombination schafft die Nutzung von WeChat und Tiktok ein inakzeptables Risiko für unsere nationale Sicherheit.“ Die chinesischen Internetfirmen bestreiten die Vorwürfe.

Während WeChat bereits ab Sonntag in den USA nicht mehr funktionieren soll, gewährt die Regierung Tiktok eine Übergangsfrist. Wenn es gelingt, Bedenken hinsichtlich „der nationalen Sicherheit“ bis zum 12. November zu beseitigen, könne das Verbot aufgehoben werden.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Damit nimmt der Konflikt um Tiktok eine neue Wendung. US-Präsident Donald Trump hat angeordnet, dass Mutterkonzern Bytedance das Geschäft in den USA schließen muss, falls es nicht zu einem Verkauf an eine amerikanische Firma kommt. Nun will das chinesische Technologieunternehmen mit dem amerikanischen Softwarehersteller Oracle eine Partnerschaft eingehen – Microsoft, das ebenfalls interessiert war, hat es abgesagt.

    Medienberichten zufolge sieht das Konstrukt vor, dass beide Konzerne für Tiktok eine separate Einheit gründen, die in den USA an die Börse gehen soll. Bytedance soll die Mehrheit behalten, die operative Kontrolle aber weitgehend abgeben.

    So soll Oracle die Daten von US-Nutzern speichern und den Programmcode kontrollieren. Zudem wollen die Unternehmen der US-Regierung bei der Berufung der Vorstände ein Vetorecht eingestehen.

    Trump gegen Chinas Mehrheitsbeteiligung an Tiktok

    Die Zustimmung der Regierungen in Peking und Washington steht noch aus. In den USA wächst allerdings der Widerstand gegen dieses Konstrukt. Präsident Trump hatte nach einem Schreiben mehrerer republikanischer Senatoren klargemacht, dass er dem Deal nicht zustimmen werde, wenn die Amerikaner nicht eine klare Mehrheit an der Einheit erhielten.

    Trump hält aber nach eigener Darstellung eine schnelle Einigung hinsichtlich Tiktok für denkbar. Es gebe einige großartige Möglichkeiten, sagte Trump am Freitag. Er werde in Kürze umfassend über die Angelegenheit informiert.

    Für Trump fallen diese Entscheidungen zu den chinesischen Apps mitten in den US-Wahlkampf. Dort positioniert er sich derzeit klar gegen China. Er wirft der Volksrepublik vor, Covid-19 in die Welt getragen zu haben und amerikanische Arbeitsplätze mit Billiglöhnen zu vernichten. Chinesische Unternehmen leiteten mit Software und Apps sensible Daten an die Regierung in Peking weiter.

    Bei Huawei hat Trump bereits in der Vergangenheit ein Exempel statuiert und das Unternehmen komplett als Ausrüster für den neuen Mobilfunkstandard 5G und als Handy-Anbieter in den USA verboten.

    WeChat ist für viele chinesischstämmige Amerikaner ein wichtiges Medium, um mit ihren Familien in China zu kommunizieren. Da die App allerdings weit mehr ist als nur ein Chat, sehen die Behörden die Gefahr der Weitergabe sensibler Daten. 

    Die Tiktok-App ist bisher in den USA vor allem bei jungen Menschen für kurze Tanzvideos beliebt. Mittelfristig könnte die App jedoch – wie ihre Mutter Bytedance – das Geschäft auf den E-Commerce ausdehnen. Deshalb war zuletzt auch der Einzelhandelsriese Walmart an einem Einstieg an der Seite von Oracle oder Microsoft interessiert.

    Mehr: Trump sieht Microsoft noch im Rennen um Tiktok – Bytedance ist nun wohl doch für US-Mehrheit.

    Startseite
    Mehr zu: Chinesische Apps - US-Regierung will Downloads von Tiktok und WeChat blockieren
    0 Kommentare zu "Chinesische Apps : US-Regierung will Downloads von Tiktok und WeChat blockieren"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%