Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Chinesischer Netzwerkbauer US-Chipkonzerne dringen auf Lockerung der Huawei-Restriktionen

Mehrere US-Unternehmen sollen sich für eine Lockerung des Huawei-Banns ausgesprochen haben. Es gehe darum, „Schaden für amerikanische Unternehmen abzuwenden“.
Kommentieren
Huawei: US-Chipkonzerne dringen auf Lockerung der Restriktionen Quelle: dpa
Huawei

Mehrere US-Unternehmen sollen sich für eine Lockerung der Huawei-Restriktionen ausgesprochen haben.

(Foto: dpa)

San Francisco/WashingtonFührende US-Chipkonzerne drängen die Regierung in Washington Insidern zufolge zu einer Lockerung des Verbots von Geschäften mit dem chinesischen Netzwerkbauer und Smartphone-Hersteller Huawei. Spitzenmanager von Intel und des Rivalen Xilinx hätten dazu Ende Mai hinter den Kulissen Gespräche im Handelsministerium geführt. Auch Qualcomm habe sich deswegen an das Ministerium gewendet, sagten mit dem Vorgang vertraute Personen.

Die Unternehmen argumentierten, dass Huawei-Produkte wie Smartphones und Computerserver gängige Teile verwendeten und es wahrscheinlich dabei nicht die gleichen Sicherheitsbedenken gebe wie bei der Ausrüstung für das neue 5G-Mobilfunknetz. „Es geht hier nicht darum, Huawei zu helfen. Es geht darum, Schaden für amerikanische Unternehmen abzuwenden“, sagte ein Insider.

Von den 70 Milliarden Dollar, die Huawei 2018 für den Kauf von Komponenten ausgegeben hat, gingen rund elf Milliarden Dollar an US-Unternehmen wie Qualcomm, Intel und Micron Technology. Die US-Regierung hatte Huawei vor kurzem auf eine schwarze Liste gesetzt. Damit wird US-Firmen untersagt, mit dem chinesischen Unternehmen Geschäfte zu tätigen.

US-Präsident Donald Trump wirft dem weltgrößten Netzwerkausrüster vor, dass mit dessen Produkten Spionage für den chinesischen Staat betrieben werden könne. Huawei weist das zurück. Der amerikanische Chipkonzern Broadcom hatte kürzlich wegen des US-Handelsstreits mit China und den Huawei-Restriktionen seine Umsatzprognose für dieses Jahr um zwei Milliarden Dollar und damit acht Prozent gesenkt.

Mehr: Warum die US-Chiphersteller unter dem Huawei-Bann leiden.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Chinesischer Netzwerkbauer: US-Chipkonzerne dringen auf Lockerung der Huawei-Restriktionen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote