Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Cloud-Marktplätze Auf Shoppingtour in der Datenwolke

Digitale Marktplätze vereinfachen den Zugang zu Cloud-Diensten – mit nur wenigen Mausklicks. Doch Nutzer, die sich virtuelle IT-Kapazitäten kaufen wollen, müssen meist auf Beratung verzichten.
Bei Amazon kann ein IT-Verantwortlicher inzwischen in Sachen Cloud shoppen gehen wie sonst bei Büchern oder Kleidung. Quelle: Reuters
Cloud-Marktplätze

Bei Amazon kann ein IT-Verantwortlicher inzwischen in Sachen Cloud shoppen gehen wie sonst bei Büchern oder Kleidung.

(Foto: Reuters)

Köln Das Weihnachtsgeschäft rückt näher - die Server so mancher aufstrebenden Onlineshops mag das überfordern. Abhilfe will die im Sommer gestartete Deutsche Börse Cloud Exchange (DBCE) schaffen, ein Tochterunternehmen des Finanzplatzes Deutsche Börse. Mit wenigen Klicks sollen Unternehmen hier Rechenleistung, Arbeitsspeicher und Speichervolumen einkaufen können, um flexibel auf geänderte IT-Anforderungen zu reagieren.

Ein Marktplatz für Cloud-Ressourcen wolle man werden, sagt Marketingleiter Christoph Bock: „Unser Kerngeschäft ist es, das Handeln von verschiedenen Rohstoffen so einfach wie möglich zu machen.“ Die Rohstoffe sind für ihn virtuelle IT-Kapazitäten.

Hier eine Applikation, dort etwas Rechenleistung - und im Idealfall das alles mit einem Mausklick integriert: Cloud-Marktplätze wollen eine Vielzahl von Hardware- und Softwareprovidern mit möglichen Nutzern zusammenführen. Mittlerweile ist zu diesem Zweck eine Fülle an IT-Umschlagplätzen entstanden, die sich aber in Angebot und Zielgruppe oft unterscheiden. Die Spannbreite reicht von Infrastrukturbörsen wie der DBCE über offene Katalogangebote wie etwa von der Telekom oder dem IT-Distributor Also bis zu systemgebundenen Plattformen, wie sie IBM oder Amazon bereitstellen.

Gerade unerfahrene Cloud-Nutzer können auf diesem Weg relativ einfach einsteigen. „Solche Marktplätze sorgen im Idealfall für einen guten Überblick mit klar strukturierten Angeboten. Die Nutzer wissen so genau, was sie kriegen können“, sagt René Büst, Senior Analyst bei Crisp Research.

Bei Amazon kann ein IT-Verantwortlicher inzwischen in Sachen Cloud shoppen gehen wie sonst bei Büchern oder Kleidung. Die Angebote des Webshops sind in Kategorien sortiert und mit Preisen ausgezeichnet - meist pro Stunde oder genutzter Kapazität. Aufwendige Beschaffungsverfahren, die sonst wochenlang IT- und Fachabteilungen in Beschlag nahmen, sollen so reduziert werden. „Diesen oft quälenden Prozess mussten Unternehmen früher durchlaufen, das wird jetzt vom Aufwand her deutlich reduziert“, sagt Constantin Gonzalez, Lösungsarchitekt bei Amazon Web Services (AWS).

Worauf Nutzer achten sollten
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Cloud-Marktplätze - Auf Shoppingtour in der Datenwolke

Serviceangebote