Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Computervirus Japan entwickelt Lenkrakete für den Cyberkrieg

Japans Militär hat ein aggressives Computervirus entwickelt, um Cyberangreifer auszuschalten. Westliche IT-Sicherheitsberater kritisieren den kruden Ansatz heftig.
03.01.2012 - 14:12 Uhr Kommentieren
Feuer frei auf Angreifer aus dem Cyberspace. Doch die Meinungen über das japanische Abwehr-Virus gehen weit auseinander. Quelle: ap

Feuer frei auf Angreifer aus dem Cyberspace. Doch die Meinungen über das japanische Abwehr-Virus gehen weit auseinander.

(Foto: ap)

Tokio Japans Militär wappnet sich für den Cyberkrieg – mit der Entwicklung eines gefährlichen Virus’ zum Gegenangriff bei Cyberattacken. Das Virus soll virtuelle Angriffe zurückverfolgen und sowohl die zwischengeschalteten Server, über die Angriffe gelenkt werden, als auch die Quelle punktgenau ausschalten können, berichtet die Zeitung Yomiuri.

Die virtuelle Lenkrakete ist gedacht als Präzisionswaffe gegen eine der beliebtesten Angriffsvarianten im Internet: die sogenannte DDoS-Attacke. Das Kürzel steht für „Distributed Denial of Service“ und bedeutet, einen Server durch den Beschuss mit Klicks oder E-Mails von einer Heerschar von Rechnern gezielt zu überlasten und damit auszuschalten. Aber der Virus soll auch mehrere Angriffsmethoden entdecken können, die auf Datendiebstahl abzielen.

Das Projekt soll bereits im Jahr 2008 begonnen worden sein. Als Partner zog das Verteidigungsministerium demnach für rund 1,8 Millionen Euro den japanischen Elektronik- und Computerhersteller Fujitsu an Land, dessen Computer- und Serversparte in Augsburg ihr Hauptquartier hat. Beide Seiten bestätigen nichts. Das Verteidigungsministerium sagt lediglich, dass man den Virus intern nutze.

Das Motiv für die Übung ist leicht verständlich. Gerade japanische Firmen und Regierungsstellen stehen im Zentrum von Hackerangriffen. Allein im Jahr 2011 wurden nicht nur mehr als 100 Millionen Nutzerkonten von Online-Diensten der japanischen Videospielanbeiter Sony und Sega geknackt. Auch sieben japanische Botschaften und Unternehmen der Verteidigungsindustrie wurden virtuell ausgespäht.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Flächenbombardement statt Präszisionswaffe
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    0 Kommentare zu "Computervirus: Japan entwickelt Lenkrakete für den Cyberkrieg"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%