Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Elektro Wincor Nixdorf auf Expansionskurs

Der weltweit drittgrößte Geldautomaten- und Kassensystemhersteller Wincor Nixdorf will seine Geschäfte mit Lotterie- und Postunternehmen sowie Tankstellen-Filialisten ausdehnen. Gleichzeitig bestätigte das Unternehmen, im laufenden Geschäftsjahr 2005/2 006 (30.
Wincor-Nixdorf-Chef Stiller Quelle: dpa

Wincor Nixdorf will seine Dividende um 74 Prozent steigern.

(Foto: dpa)

dpa DüSSELDORF. Der weltweit drittgrößte Geldautomaten- und Kassensystemhersteller Wincor Nixdorf will seine Geschäfte mit Lotterie- und Postunternehmen sowie Tankstellen-Filialisten ausdehnen. Gleichzeitig bestätigte das Unternehmen, im laufenden Geschäftsjahr 2005/2 006 (30. September) beim Umsatz um acht und beim operativen Gewinn (Ebita) um zehn Prozent zulegen zu wollen.

„Wir bauen das Kerngeschäft mit Banken und Handelsunternehmen weiter aus, verstärken die globale Expansion und erschließen uns neue Wachstumspotenziale“, kündigte Karl-Heinz Stiller, Vorstandschef der Wincor Nixdorf AG (Paderborn), am Mittwoch in Düsseldorf an. Er betonte, jüngste Erfolge etwa bei Leergutrücknahmesystemen bestärkten die Prognose.

Das Unternehmen hatte seine Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr schon Ende Oktober bekannt gegeben. Der operative Gewinn stieg im Vergleich zum Vorjahr um 17 Prozent auf 137 Mill. Euro. Der Umsatz kletterte um elf Prozent auf 1,744 Mrd. Euro. Unter dem Strich erzielte Wincor einen Jahresüberschuss von 55 (Vorjahr: 44) Mill. Euro. Der Hauptversammlung im Februar 2006 werde eine Erhöhung der Dividende um 74 Prozent oder 2,10 Euro je Aktie vorgeschlagen, hieß es. Gegen den allgemeinen Trend erhöhte das Unternehmen die Zahl der Mitarbeiter um 823 auf 6 937. Davon seien 3 542 im Ausland beschäftigt.

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite