Emoji-Erfinder Kurita „Japaner sind der Zeit immer zu sehr voraus“

Lachende, weinende und wütende Gesichter sind heute selbstverständliche Bestandteile von Handychats. Der Japaner Shigetaka Kurita hat die universell präsenten Emojis erfunden. Viel gebracht hat ihm seine Erfindung nicht.
Kommentieren
Emojis sind längst zur Weltsprache für Smartphone-Nachrichten geworden. Quelle: dpa
Emojis

Emojis sind längst zur Weltsprache für Smartphone-Nachrichten geworden.

(Foto: dpa)

TokioDer Smiley, das Herz, die geballte Faust: Emojis sind längst zur Weltsprache für Smartphone-Nachrichten geworden. Die kleinen Bilder stehen im Mittelpunkt eines neuen Hollywood-Films, und das Museum of Modern Art in New York widmet ihnen eine eigene Ausstellung.

Trotz ihrer universellen Präsenz gehen Emoji auf einen einzigen Mann zurück: einen damals 25-jährigen Mitarbeiter des japanischen Mobilfunkanbieters NTT DoCoMo, der im Jahr 1998 binnen eines Monats die ersten 176 dieser Ideogramme entwarf.

Die Prinzessin rockt bald auch
Große Auswahl an Emojis
1 von 11

Von der Tanne bis zum Teufelsgesicht: Die Auswahl an Emojis ist riesig. Die Kommunikation in SMS und Chat ist damit deutlich vielfältiger geworden...

Geschlechterklischees
2 von 11

Die Männer sind Detektive oder Polizisten, die Frauen Prinzessinnen oder Bräute: Emojis spiegeln Geschlechterstereotype wider, die Rollen sind fest verteilt. Daran soll sich jedoch etwas ändern...

Frau als Programmiererin
3 von 11

Google hat daher neue Emojis vorgeschlagen, um Frauen nicht auf bestimmte Rollen festzulegen. In der Tabelle ist etwa eine Frau als Programmiererin zu sehen – dafür ist nur eine kleine technische Änderung nötig.

Handwerkerin mit Helm
4 von 11

Auch Industrie und Handwerk sollen in der Emoji-Welt künftig nicht mehr den Männern vorbehalten sein – hier eine Frau mit Helm und Schraubenschlüssel.

Auch Frauen können rocken
5 von 11

Emojis sind Teil der täglichen Kommunikation. Daher ist schon länger in der Diskussion, Klischees zu durchbrechen. Das gilt nicht nur für Frauen, die durchaus Rockstars sein können, sondern auch für Minderheiten.

Emojis als Vorbilder
6 von 11

Das Ziel, so formuliert es Google im Antrag: Die Emojis sollen besser reflektieren, welch wichtigen Rollen Frauen in der Welt übernehmen, und damit junge Nutzerinnen ermutigen.

Unicode-Konsortium entscheidet
7 von 11

Über die Emojis entscheidet das Unicode-Konsortium – eine nicht-kommerzielle Organisation, die für Schriftzeichen und Symbole digitale Codes festlegt. Hier eine Übersicht neuer Symbole auf der Website.

„Mir ist zufällig diese Idee gekommen“, gibt Erfinder Shigetaka Kurita sich heute bescheiden. „Wenn ich es nicht getan hätte, hätte es ein anderer getan.“ Die Emojis waren das Ergebnis einer beruflichen Aufgabe, vor der Kurita vor knapp 20 Jahren stand. Er wirkte an der Entwicklung des Portaldienstes i-mode für Mobiltelefone mit, dessen Nachrichten auf eine Länge von 250 Zeichen begrenzt waren. Das schrie buchstäblich nach einer Form von Kurzschrift.

So könnte eine SMS mit den Worten „Was machst Du gerade?“ für sich betrachtet neugierig oder bedrohlich wirken. Doch ein angehängter Smiley nimmt die Schärfe. „Die digitale Nachrichtenübermittlung hatte damals gerade erst angefangen“, erzählt Kurita, der heute im Vorstand des Tokioter Technologieunternehmens Dwango sitzt. „Also habe ich mir überlegt, was gebraucht wird.“

In Japan sofort ein Hit

Unter dem Druck einer Abgabefrist entwickelte er die ersten Emojis, die beim Start von i-mode im Jahr 1999 in Japan sofort zum Hit wurden. Die Bezeichnung ist zusammengesetzt aus den japanischen Wörtern für „Bild“ und „Buchstaben“, „e“ und „moji“.

Kurita griff für seine Entwürfe auf verbreitete Piktogramme zurück wie Verkehrsschilder, Wettersymbole, Tierkreiszeichen und comicartige Zeichnungen etwa von einer Glühbirnen oder einer Bombe. Mit einfachen Linien gestaltete er fünf Gesichter: ein glückliches, ein wütendes, ein trauriges, ein überraschtes und ein verwirrtes. Der Smiley und das Herz zählen noch immer zu seinen Favoriten.

Einige der Bilder überwinden kulturelle Grenzen. Ein Tropfen Schweiß, der an der Wange herunterrinnt, bedeutet Erschöpfung oder Angst. Andere stiften Verwirrung: So wurde ein Camcorder von einigen Nutzern fälschlich als Fisch interpretiert.

Ein Land voller Beschränkungen
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

0 Kommentare zu "Emoji-Erfinder Kurita: „Japaner sind der Zeit immer zu sehr voraus“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%