Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

EU-Kommissarin zuversichtlich Roaming-Gebühren sollen sinken

EU-Medienkommissarin Viviane Reding sieht gute Chancen, bis zum Sommer eine Einigung über die geplante drastische Senkung der Roaming-Gebühren in der Gemeinschaft zu erzielen.

dpa-afx HANNOVER. Das betonte Reding am Donnerstag auf der Computermesse Cebit in Hannover. Die Kommissarin trifft sich am Rande der Cebit mit den zuständigen Ministern aus den 27 EU-Mitgliedsländern. Sie habe darüber in Hannover auch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel gesprochen, die amtierende EU-Ratspräsidentin ist.

Die EU-Kommission hatte im vergangenen Sommer vorgeschlagen, eine Obergrenze für die so genannten Roaming-Gebühren für Telefonate im europäischen Ausland festzusetzen. Nach jüngsten Informationen peilt die Kommission bei Verbraucher-Preisen für Anrufe ins Heimatland eine Obergrenze von 44 Cent pro Minute an und von 15 Cent bei eingehenden Anrufen. Das EU-Parlament und die deutsche Ratspräsidentschaft haben etwas höhere Tarife vorgeschlagen. Diskussionen gibt es auch darüber, ob die Regulierung auf Datendienste ausgeweitet werden soll. Dafür setzten sich EU-Parlamentarier ein, sagte Reding./

Startseite