Facebook-App Messenger Mehr als eine Milliarde Mal heruntergeladen

Facebook setzt auf den Ausbau seiner Chat-Anwendung Messenger. Die App wurde mittlerweile eine Milliarde Mal auf Android-Geräten heruntergeladen. Neben Messenger besitzt Facebook auch den Instant-Messenger Whatsapp.
Kommentieren
Facebook besitzt neben Messenger mit Whatsapp noch eine andere Telekommunikationsanwendung. Quelle: ap
Mark Zuckerberg spricht über die Messenger-App

Facebook besitzt neben Messenger mit Whatsapp noch eine andere Telekommunikationsanwendung.

(Foto: ap)

San FranciscoDie vom Online-Netzwerk Facebook angebotene Chat-Anwendung Messenger ist mittlerweile eine Milliarde Mal für Smartphones und Tablets mit dem Betriebssystem Android heruntergeladen worden. „Froh, in den sehr exklusiven Club einzutreten“, erklärte der zuständige Facebook-Vizechef David Marcus am Dienstag auf der Facebook-Seite von Massenger.

Bei der Zählung werden nur die Downloads betrachtet. Ob die Anwendung wieder deinstalliert wurde oder nicht benutzt wird, wird nicht berücksichtigt. Im April hatte Facebook erklärt, Messenger habe 600 Millionen aktive Nutzer.

Tipps und Kniffe bei Whatsapp
WhatsApp Messenger
1 von 11

Blockierungen erkennen

Will man von einem seiner Kontakte über WhatsApp nichts hören, kann man ihn blockieren - wird man andererseits blockiert, kann man nur über ein paar Tricks herausfinden, ob der Verdacht stimmt. Aufgrund der Datenschutzbestimmungen hat WhatsApp den Kontakt-Block absichtlich uneindeutig gestaltet. Zum Beispiel ist beim Aufrufen des Chat-Fensters normalerweise am oberen Bildschirmrand ein Zeitstempel unter dem Profilbild zu sehen; für geblockte Kontakte ist der „Zuletzt online“-Status aber nicht sichtbar.

Ein weiterer Hinweis: Das zweite grüne Häkchen an einer gesendeten Nachricht erscheint nicht, so dass dem Sender kein Hinweis darauf gegeben wird, ob die Nachricht gelesen wurde. Auch die Gruppenchat-Funktion kann einen Hinweis liefern. Versucht man, einen Kontakt von dem man vermutlich blockiert wird, zu einem Gruppenchat einzuladen, erhält man eine Fehlermeldung die besagt, dass man keine Rechte zum Hinzufügen des Kontakts hat.

Telefonica und E-Plus
2 von 11

Whatsapp ohne SIM-Karte

Whatsapp lässt sich auch auf Smartphones ohne SIM-Karte benutzen. Statt der Mobilfunknummer wird einfach eine Festnetznummer registriert und der Bestätigungscode telefonisch abgefragt. Code eingeben und los geht's.

4-formatOriginal
3 von 11

Die Sprachnachricht

Seit einigen Monaten lassen sich per Whatsapp auch Sprachnachrichten versenden. Wer Apples iOS nutzt, ruft dazu ein normales Chatfenster auf und klickt auf den Pfeil neben dem Eingabefenster. Das Drop-Menü zeigt daraufhin etliche Funktionen an. So lassen sich nicht nur Sprachnachrichten aufzeichnen und versenden. Auch Bilder, Standorte und Kontakte können versendet werden.

Um die Sprachnachricht nicht versehentlich im Bus für alle hörbar abzuspielen, lässt sich der Lautsprecher deaktivieren. Wer also keine Kopfhörer dabei hat, drückt auf Play und hält sich das Smartphone ans Ohr wie bei einem Telefonat.

9-formatOriginal
4 von 11

Die Chat-Einstellungen

Unter den Einstellungen befinden sich auch die Chat-Einstellungen. Hierüber lässt sich die Schriftgröße der Textnachrichten anpassen und das Hintergrundbild einrichten. Dazu können auch eigene Fotos zugefügt werden. Praktisch ist auch die Funktion „Empfangenes sichern“. Wer diese Funktion eingeschaltet hat, speichert automatisch alle empfangenen Fotos im Bilder-Ordner auf dem Smartphone ab. Über den Punkt „Blockiert“ lassen sich Kontakte sperren. Ebenfalls über „Einstellungen“ und dann „Benachrichtigungen“ verwalten Nutzer die Vibration und den Klingelton der Nachrichten.

Wer möchte, kann sich sogar eine Chat-Verknüpfung auf den Homescreen legen. Dafür müssen Nutzer auf eine Unterhaltung in der Konversationsliste tippen und „Chat-Verknüpfung hinzufügen“ auswählen. Dann landet das Bild des Kontaktes auf dem Smartphone-Display als Verknüpfung und der Nutzer kann zwischen der Unterhaltung und anderen Aktivitäten wechseln, ohne Whatsapp an sich zu öffnen.

5-formatOriginal
5 von 11

Popup-Benachrichtigungen

Bei der Android-Version lässt sich einstellen, dass frisch gesendete Nachrichten direkt in einem Popup-Fenster auf dem Handybildschirm erscheinen. Darin kann man die Nachricht lesen und direkt antworten, ohne Whatsapp öffnen zu müssen. Unter „Einstellungen“, „Benachrichtigungen“ und „Popup-Benachrichtigungen“ lässt sich diese Funktion einstellen. Sie wickelt den Nachrichten-Verkehr schneller ab, kann aber auch schnell stören, wenn man etwa während dem mobilen Surfen ständig durch aufpoppende Whatsapp-Fenster unterbrochen wird.

25-formatOriginal
6 von 11

Nachrichten weiterleiten

Wenn eine Nachricht auch für andere spannend ist, kann diese weitergeleitet werden. iOS-Nutzer müssen dafür die Nachricht einen kurzen Moment berühren. Danach erscheint das oben angezeigt Menü. Einfach auf weiterleiten klicken und den gewünschten Kontakt ausfüllen. Danach öffnet sich das Chatfenster zwischen einem selbst und dem neuen Empfänger. Der weiterzuleitende Text ist schon eingefügt. Der Nutzer muss nur noch auf senden klicken. Ein Nachteil: Anders als bei E-Mails weiß der neue Empfänger auf diesem Weg nicht, dass die Nachricht ursprünglich einen anderen Absender hatte. Die Nachricht erscheint im eigenen Namen.

Auch die Android-Variante ermöglicht das Weiterleiten von Nachrichten. Dafür auf den Pfeil oben rechts klicken und dann einen Kontakt auswählen.

E-Mail
7 von 11

Ganze Unterhaltung weiterleiten

Wer gleich ein komplettes Gespräch weiterleiten möchte, kann das per E-Mail tun. Dazu einfach länger auf die gewünschte Unterhaltung tippen und dann die Option „Chat per E-Mail versenden“ wählen. Noch den gewünschten Kontakt auswählen und der Chatverlauf wird per Mail verschickt.

In den vergangenen Monaten bemühte sich Facebook darum, Messenger auszubauen, etwa mit seiner Erweiterung um Videotelefonate. Facebook besitzt neben Messenger mit Whatsapp noch eine andere Telekommunikationsanwendung. Das Online-Netzwerk hatte Whatsapp vergangenes Jahr für 22 Milliarden Dollar (19,5 Milliarden Euro) gekauft.

  • afp
Startseite

0 Kommentare zu "Facebook-App Messenger: Mehr als eine Milliarde Mal heruntergeladen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%