Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Facebook-Tochter Neues Team in London soll WhatsApp fit für digitales Bezahlen machen

Facebook-Chef Mark Zuckerberg will für WhatsApp-Nutzer noch in diesem Jahr mobiles Bezahlen ermöglichen. 100 Mitarbeiter werden an dem Projekt arbeiten.
Kommentieren
WhatsApp: Team bereitet Funktion für digitales Bezahlen vor Quelle: Reuters
WhatsApp

Nach einem Testlauf in Indien soll in weiteren Ländern mobiles Bezahlen über den Kurznachrichtendienst ermöglicht werden.

(Foto: Reuters)

Düsseldorf Facebook sucht nach neuen Ertragsquellen und plant im großen Stil beim digitalen Bezahlen mitzumischen. Wie die „Financial Times“ am Mittwochmorgen berichtet, baut Facebook dafür in London ein neues Team auf, das eine Bezahlfunktion in den Kurznachrichtendienst WhatsApp integrieren soll.

Rund 100 Menschen sollen an diesem Projekt arbeiten. Neben der Bezahlfunktion soll das neue Team auch die Sicherheit von WhatsApp verbessern und Funktionen entwickeln, die Spam-Nachrichten begrenzen sollen. Schon Ende vergangenen Jahres wurden Programmierer des WhatsApp-Gründungsteams nach London gesendet, um die neuen Mitarbeiter zu rekrutieren.

Geht es nach WhatsApp-Manager Matthew Idema, soll das neue Team in England den Weg für die kommenden zehn Jahre des Nachrichtendienstes vorzeichnen. Allein die Anzahl der neuen Mitarbeiter zeugt von ihrer strategischen Bedeutung für den Messengerdienst. So arbeiten derzeit nur rund 400 Menschen für WhatsApp; bis auf einige Mitarbeiter in Indien vor allem in der Zentrale in Kalifornien.

Der Tech-Konzern aus dem Silicon Valley hat sich bewusst dafür entschieden, das „Payment“-Team in London aufzubauen. Laut Facebook sei WhatsApp in Großbritannien populärer als in den USA. Vor allem sei es ein Vorteil, dass das Land bei sogenannten Expats, beispielsweise Fachkräften aus Indien, beliebt sei.

Der Subkontinent gilt als einer der wichtigsten Märkte für Facebook und WhatsApp. Dort wurde im vergangenen Jahr bereits ein Testlauf mit einer WhatsApp-Version mit integrierter Bezahlfunktion gestartet.

In der vergangenen Woche hatte Facebook-Chef Mark Zuckerberg auf der hauseigenen Entwicklerkonferenz F8 angekündigt, für WhatsApp-Nutzer in einigen Ländern eine mobile Bezahlfunktion einführen zu wollen. „Wir haben durchaus die Möglichkeit, das Bezahlen einfacher zu machen“, sagte Zuckerberg. „Ich bin der Meinung, dass das Überweisen von Geld so einfach sein sollte, wie das Senden von Fotos.“

Facebook versucht schon seit Längerem, in den Markt des Zahlungsverkehrs vorzudringen. Bislang ohne echten Erfolg – im Gegensatz zu anderen großen Tech-Konzernen.

So bietet Amazon mit Amazon Pay ein eigenes Bezahlsystem auf seiner Plattform an. Dort können Händler in den USA Kredite aufnehmen. Apple wiederum ermöglicht iPhone-Nutzern in Deutschland mit Apple Pay seit Ende 2018 mobiles Bezahlen per Smartphone. Android-Nutzer können mittels Google Pay bereits seit Juni 2018 in Deutschland mit ihrem Smartphone bezahlen.

Startseite

Mehr zu: Facebook-Tochter - Neues Team in London soll WhatsApp fit für digitales Bezahlen machen

0 Kommentare zu "Facebook-Tochter: Neues Team in London soll WhatsApp fit für digitales Bezahlen machen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote