Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Falschinformationen und Manipulation US-Wahlkampf: Tiktok kündigt strengere Prüfung von Inhalten an

Die USA wittern im Video-Netzwerk eine Gefahr für die nationale Sicherheit. Mildern sollen die Befürchtungen nun Faktenchecker und neue Regeln.
05.08.2020 - 18:49 Uhr Kommentieren
Der Videodienst will stärker gegen Falschinformationen vorgehen. Quelle: AFP
Plattform Tiktok

Der Videodienst will stärker gegen Falschinformationen vorgehen.

(Foto: AFP)

Frankfurt Der Kurzvideo-Dienst Tiktok will mit verschärften Regeln die Verbreitung von Fehlinformationen im eigenen Netzwerk bekämpfen. Dies solle mit Blick auf die US-Präsidentenwahl im Herbst geschehen, teilte die Tochter des chinesischen Konzerns Bytedance am Mittwoch mit.

US-Politiker sehen in der besonders bei amerikanischen Jugendlichen populären App eine Gefahr für die nationale Sicherheit und vermuten in ihr ein chinesisches Spionageinstrument. Präsident Donald Trump will sie verbieten. Derzeit läuft eine Frist bis zum 15. September, um die US-Aktivitäten von Tiktok an den Softwareriesen Microsoft zu verkaufen. Gelingt der Verkauf nicht, droht das Verbot.

Tiktok kündigte Partnerschaften mit Faktencheckern an, die Fehlinformationen im Wahlkampf aufspüren sollen. Zudem sollen Nutzer wahlkampfrelevante Falschmeldungen melden können, kündigte Tiktok in einem Blog an. Auch werde mit Experten des Heimatschutzministeriums zusammengearbeitet, um sich gegen „ausländische Einflussnahme“ zu schützen.

Mit Tiktok können Kurzvideos hergestellt und mit Spezialeffekten bearbeitet werden. Das Netzwerk hat sich in den USA zunehmend zu einer Plattform für politische Debatten und Kampagnen entwickelt. Eine Kampagne auf Tiktok gilt als ein Grund dafür, dass eine Wahlkampfveranstaltung von Trump viel weniger Besucher als erwartet anzog.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mehr: Bytedance-Gründer Zhang Yiming – Vom Nerd zum Spielball der Großmächte.

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Falschinformationen und Manipulation - US-Wahlkampf: Tiktok kündigt strengere Prüfung von Inhalten an
    0 Kommentare zu "Falschinformationen und Manipulation: US-Wahlkampf: Tiktok kündigt strengere Prüfung von Inhalten an"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%