Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Film Hollywood: Milliardenschäden durch Klaukopien

Wegen Film-Piraterie sind den großen Hollywoodstudios nach eigenen Angaben im vergangenen Jahr über sechs Milliarden Dollar an Einnahmen entgangen.
Raubkopien Quelle: dpa

Der Mitarbeiter einer Entsorgungsfirma schiebt Raubkopien in den Schredder.

(Foto: dpa)

dpa LOS ANGELES. Wegen Filmpiraterie sind den großen Hollywoodstudios nach eigenen Angaben im vergangenen Jahr über sechs Mrd. Dollar (4,75 Mrd. Euro) an Einnahmen entgangen.

Dies ist das Ergebnis einer Studie, die vom Interessenverband der US- Filmindustrie Mpaa (Motion Picture Association of America) in Auftrag gegeben wurde. Wie die „Los Angeles Times“ am Mittwoch berichtete, entstand der Großteil der Verluste durch Klaukopien im Ausland, mit China, Russland und Mexiko als führende „Piraten“-Staaten. Von den mit 6,1 Mrd. Dollar bezifferten Umsatzeinbußen wurden 3,8 Mrd. auf Klaukopien zurückgeführt, der Rest auf illegale Internet-Downloads.

In der Studie wurde unter anderem auf eine Schwarzkopie von „Star Wars: Episode III - Die Rache der Sith“ verwiesen, die bereits vor der Kinopremiere des Streifens im Internet zu finden war. Die Untersuchung weist Männer im Alter von 16 bis 24 Jahren als die eifrigsten Copyright-Diebe aus.

Startseite