Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fingierte Handy-Gespräche in den USA

Mobil-Telefone werden in den US-Großstädten nicht nur zur Konversation benutzt. Sie sollen in ihrer Umgebung auch bestimmte Signale vermitteln. Dazu werden Gespräche auch gerne mal gefälscht.
Handy-Gespräche Quelle: dpa

Handy-Schwindler telefonieren, um anderen etwas vorzumachen.

(Foto: dpa)

dpa NEW YORK. Mobil-Telefone werden in den US-Großstädten nicht nur zur Konversation benutzt. Sie sollen in ihrer Umgebung auch bestimmte Signale vermitteln. Dazu werden Gespräche auch gerne mal gefälscht.

Junge Frauen halten sich mit fingierten Telefongesprächen aufdringliche Männer vom Leib, einige Männer tun so, als ob sie ein wichtiges Gespräch führen, um nicht einsam zu erscheinen, Geschäftsleute wiederum, um als beschäftigt und gefragt zu gelten.

Die „New York Times“ nennt die falschen Telefonierer scherzhaft „Cellphonies“ - frei übersetzt: Handy-Schwindler.

Startseite
Serviceangebote