Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Freie Software Linuxtag zeigt Linux-Trends

Der Linuxtag präsentiert auch 2006 wieder die aktuellen Trends der Freien Software. Das Motto: „Sehen, was kommt.“ Die größte europäische Messe- und Kongressveranstaltung zu diesem Thema findet ab Mittwoch erstmals in Wiesbaden statt.

HB FRANKFURT. Mehr als 150 Firmen und Open-Source-Projekte zeigen bis zum 6. Mai 2006 Neuigkeiten rund um Linux. Zu den Höhepunkten des Programms (www.linuxtag.org) gehören die Vorträge des Kernel-Verwalters Andrew Morton und des südafrikanischen Geschäftsmanns Mark Shuttleworth, der „Drapper Drake“ vorstellen will, die nächste Version von Ubuntu-Linux.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zeigt erstmals den neuen Behördendesktop ERPOSS4 (Erprobung Open Source Software). Das in Zusammenarbeit mit der Firma credativ aus Jülich entwickelte System beruht auf Debian GNU/Linux 3.1 und KDE 3.3.2. Damit sei auch ein Wechsel auf künftige Debian GNU/Linux Versionen problemlos möglich, erklärt das BSI. Im Internet will das Bundesamt ein Image der Installations-DVD von ERPOSS4 zur Verfügung stellen. Das komplette Programm des Linuxtags, der in diesem Jahr in Zusammenarbeit mit der Vereinigung Deutscher UNIX-Benutzer (GUUG) stattfindet, gibt es im Internet.

Startseite