Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Fünf Milliarden-Angebote für Mehrheit an Cesky Telecom

Im Wettbewerb um rund 51 Prozent an der staatlichen tschechischen Telekommunikationsgesellschaft Cesky Telecom hat ein Prager Konsortium nach Informationen der Nachrichtenagentur CTK in der ersten Phase das höchste Gebot abgegeben.

dpa PRAG. Im Wettbewerb um rund 51 Prozent an der staatlichen tschechischen Telekommunikationsgesellschaft Cesky Telecom hat ein Prager Konsortium nach Informationen der Nachrichtenagentur CTK in der ersten Phase das höchste Gebot abgegeben.

Der Zusammenschluss der Investmentgesellschaften PPF, J & T und Inway habe rund 2,4 Mrd Euro geboten, meldete CTK am Montag unter Hinweis auf gut informierte Kreise. Das niedrigste der fünf Gebote stamme von der Swisscom (etwa zwei Mrd Euro). Eine offizielle Bestätigung gab es nicht.

Hinter PPF/J & T/Inway folgt laut CTK die spanische Telefonica (2,3 Mrd Euro) knapp vor Belgacom (2,28 Mrd Euro) sowie dem Konsortium Blackstone/CVC/Providence (2,25 Mrd Euro) und der Swisscom. Vodafone habe entgegen den Erwartungen kein Gebot abgegeben, hieß es. Eine Kommission der tschechischen Regierung begann am Montag mit der Beurteilung der Angebote. Die Kommission werde ihre Bewertung der Regierung mitteilen, die am Mittwoch über den weiteren Verlauf der Privatisierung berate, sagte eine Sprecherin.

Sollte das sozialliberale Kabinett mit den Angeboten unzufrieden sein, werde es frühestens im April die 51,1 Prozent an Cesky Telecom über die Börse anbieten, meldete CTK.

Startseite
Serviceangebote