Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Gadget-Test So schlägt sich das 5G-Einsteigermodell von Xiaomi im Praxistest

Mit dem Mi 10 Lite baut der chinesische Hersteller ein 5G-Handy zum Kampfpreis. Doch das Modell hat ein großes Problem, das es mit vielen neuen Smartphones teilt.
08.09.2020 - 08:11 Uhr Kommentieren
Das chinesische Smartphone soll ein günstiger 5G-Einstieg sein, hat aber Empfangsprobleme.
Xiaomi Mi 10 Lite 5G

Das chinesische Smartphone soll ein günstiger 5G-Einstieg sein, hat aber Empfangsprobleme.

Düsseldorf Die Zukunft erreicht Deutschland. Die Netzbetreiber Deutsche Telekom und Vodafone haben bereits die wichtigsten Großstädte mit dem Echtzeitmobilfunk 5G versorgt. Um die neue Mobilfunkgeneration nutzen zu können, sind entsprechende Endgeräte nötig. Noch bis vor einigen Monaten waren die sehr teuer. Das ändert sich gerade: Hersteller wie Xiaomi oder Motorola bringen günstige Einstiegsmodelle auf den Markt.

Für einen Produkttest hat sich das Handelsblatt den Preisbrecher Mi 10 Lite 5G des chinesischen Herstellers Xiaomi zum Test angeschaut. Mit dem Slogan „Videos für das 5G-Zeitalter“ bewirbt Xiaomi das Produkt. Vier Kameralinsen auf der Rückseite sollen eine Bildauflösung von bis zu 48 Megapixeln liefern. Eine besondere Funktion von Videos in Zeitlupe zeichnet bis zu 120 Bilder pro Sekunde auf. Die schnelle Datenübertragung im 5G-Netz soll den Einsatz hochauflösender Videos wirklich zur Geltung bringen.

Xiaomi bewirbt das Gerät ab einem Verkaufspreis von 329,90 Euro. Bei vielen Elektronikhändlern in Deutschland wird es jedoch günstiger als 300 Euro angeboten. Das Mi 10 Lite 5G ist damit zum Kampfpreis verfügbar. Aber liefert es auch eine ordentliche Leistung?

Beim Einschalten des Geräts gibt es direkt eine große Enttäuschung. Das Smartphone funktioniert zwar reibungslos. Aber auch mit einer für 5G freigeschalteten SIM-Karte der Deutschen Telekom will es rund um die Handelsblatt-Redaktion in Düsseldorf einfach kein 5G-Signal empfangen. Vor dem Gebäude, hinter dem Gebäude und sogar auf dem Dach ist kein Signal zu bekommen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Damit beginnt die Fehlersuche. Am Anfang steht die Frage, ob es denn wirklich auch 5G-Empfang in dieser Region von Düsseldorf gibt. Die Netzbetreiber veröffentlichen Karten, auf denen die Abdeckung veröffentlicht wird. Ein Check ergibt: Das 5G-Netz der Telekom müsste eigentlich verfügbar sein. Woran kann es liegen? Vielleicht doch am Smartphone?

    Eine Nachfrage bei Xiaomi bringt schließlich eine enttäuschende Gewissheit: Das Gerät unterstützt zwar prinzipiell 5G, funktioniert aber nicht im 5G-Netz der Telekom. „Wir müssten an die Telekom-Bedingungen angepasste Hardware herausbringen“, sagt ein Xiaomi-Sprecher. Das sei derzeit noch nicht der Fall.

    In der Produktbeschreibung für das Mi 10 Lite 5G auf der Xiaomi-Website ist jedoch kein Hinweis angebracht, dass es sich hier zwar um ein 5G-Gerät handelt, das größte 5G-Netz Deutschlands der Telekom jedoch gar nicht nutzbar ist. Auf Nachfrage dazu sagt der Xiaomi-Sprecher: „Das Thema 5G ist hierzulande ja derzeit noch in der Frühphase, sowohl bei Smartphones als auch beim Netz. Da gibt es noch viel Verbesserungspotenzial im Zusammenspiel von Hardware und Software.“

    Problem betrifft viele Geräte

    Die Telekom verweist auf die Smartphones, die sie selbst im Sortiment hat. Das sind zehn Geräte der Hersteller Samsung, Huawei und OnePlus. „Das Xiaomi Mi 10 Lite haben wir nicht gelistet“, sagt eine Telekom-Sprecherin. „Die Hersteller gehen beim Einführungsprozess einer neuen Technologie wie 5G so vor, dass die Geräte zunächst nur in einer Operator-Variante verfügbar sind, mit dem das Gerät auch vermarktet wird“, so die Sprecherin. Anders ausgedrückt: Bei den 5G-Smartphones bereiten die Hersteller ihre Geräte zunächst oft nur für ein Netz vor. In anderen Netzen funktionieren sie nicht.

    Also zurück zu Xiaomi. Der Sprecher sagt zum Mi 10 Lite 5G: „Vodafone sollte funktionieren.“ Warum das nicht von Anfang an vonseiten der Firma in die Produktbeschreibung aufgenommen wird, sagt er nicht.

    Ja, mit Vodafone funktioniere das Gerät, bestätigt ein Vodafone-Sprecher. „Wir haben es im Sortiment.“ Wie bereits bei der Einführung des 4G-Mobilfunkstandards würden zunächst die neuen Geräte genau an die Bedürfnisse der einzelnen Netze angepasst. Oft seien Änderungen für einzelne Länder oder einzelne Betreiber nötig, erklärt der Vodafone-Sprecher. Im Falle des Mi 10 Lite 5G sei das mit dem Vodafone-Netz in Deutschland geschehen.

    Der Sprecher mahnt: „Sie sollten 5G-Smartphones nicht im Handel kaufen.“ Die Technik sei noch neu. Selbst bei einem im Einzelhandel frei verfügbaren Xiaomi-Gerät sei nicht sicher, dass es auch auf die spezifischen Anforderungen von Vodafone zugeschnitten sei. „Nur bei den über uns direkt vertriebenen Geräten wissen Sie auch, dass sie richtig mit unserem Netz funktionieren“, sagt der Sprecher.

    Das werde sich künftig ändern. Sobald mehr Geräte eine Markreife erreichten, gebe es auch mehr Auswahl für Konsumenten, erklärt der Vodafone-Sprecher. In der Übergangsphase sollten Käufer hingegen genau hinschauen, welche Geräte sie sich anschaffen. „Nicht jedes 5G-Smartphone funktioniert auch mit jedem 5G-Netz“, sagt der Vodafone-Mann.

    Schlusslicht Telefónica

    Neben Telekom und Vodafone ist Telefónica (Marke: O2) der dritte Netzbetreiber in Deutschland. Doch im Gegensatz zu den beiden Rivalen hat der Anbieter noch kein großes 5G-Netz für Endverbraucher gestartet. Erst gegen Ende des Jahres soll es so weit sein. „Bis Ende 2022 werden 30 Großstädte mit insgesamt 16 Millionen Einwohnern versorgt“, kündigte Telefónica an. Der Kauf eines 5G-Smartphones für Nutzer des Telefónica-Netzes macht daher derzeit in Deutschland noch keinen Sinn.

    5G-Smartphones im Sortiment der Deutschen Telekom:

    •          Samsung S20 in allen Varianten

    •          Samsung Note 20

    •          Samsung Galaxy Z Flip 5G

    •          Huawei P40 Pro

    •          OnePlus 8 und 8 Pro

    5G-Smartphones im Sortiment von Vodafone:

    •          Samsung Galaxy S20 5G (Ultra)

    •          Samsung Galaxy Note20 5G (Ultra)

    •          Samsung Galaxy Fold 5G

    •          Samsung Galaxy Z Fold2 5G

    •          Xiaomi Mi 10 (Lite) 5G

    •          Oppo Find X2 (Lite / Neo / Pro) 5G

    •          Huawei P40 5G

    Mehr: Die Chancen und Risiken des neuen Mobilfunkstandards 5G

    Startseite
    Mehr zu: Gadget-Test - So schlägt sich das 5G-Einsteigermodell von Xiaomi im Praxistest
    0 Kommentare zu "Gadget-Test: So schlägt sich das 5G-Einsteigermodell von Xiaomi im Praxistest"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%