Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Gadgets für den Datenschutz So müssen Geheimdienste draußen bleiben

Die Schnüffel-Affäre um die NSA hat hohe Wellen geschlagen. Doch niemand muss dem Ausspähen der eigenen Privatsphäre tatenlos zusehen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihre Daten vor Spitzeln und Hackern schützen können.

  • 6

    6 Kommentare zu "Gadgets für den Datenschutz : So müssen Geheimdienste draußen bleiben"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • @Brasso

      "Sichere Kommunikation gibt es nur von Face2Face"

      Richtig. Solange Sie sich in einem Raum ohne Fenster befinden (der Weinkeller ist fürs Erste ganz gut dafür).

      Den sobald ein Raum eine Fensterscheibe hat, kann diese per Laserstrhl abgehört werden.

    • Der Artikel könnte von der NSA gesponsert sein...

    • Das sind Lieschen Müller-Lösungen. Das Internet muss den Bürgerrechten angepasst werden und nicht umgekehrt. Was heisst, es muss um- und ggf. zurückgebaut werden.
      Die offene Struktur des Internets ist das Problem. Zu glauben, man sei mit irgendwelchen Tools in Sicherheit, ist eine Illusion.



    • Vor kurzem wurde bekannt, dass im HP-BackupServer ein Backdoor für den Support nur einfachst gesichert war. Ebenso wurde vor kurzem wegen Backdoor-Gefahr vor Hardware der chinesichen Firma Huawei gewarnt.
      Es ist anzunehmen, dass in den meisten Geräten (Router, Storage-Systemen, Btriebssystemen) aus amerikanischer und chinesischer Produktion per Gesetz Hintertüren für staatliche Stellen eingebaut sind.

      Sichere Kommunikation gibt es nur von Face2Face. Solange Euro-Hawk mit dem ISIS-System nicht fliegt.

    • "Gadgets für den Datenschutz": eine conclusio ad absurdum.

      Mal sehn, was wir noch so zu lesen bekommen in Sachen Datenschutz.

    • der Schreiber dieses Artikels ist naiver als meine 8 jährige Tochter.
      Wenn sie diese Gadgets verwenden erregen sie die besondere Aufmerksamkeit der Geheimdienste. sprich Die Festplatte mit Superschlüssel wird sich wohl selber beim Geheimdienst melden weil es besonders interessant ist wenn jemand geld ausgibt um eine sichere Festplatte zu haben.
      mein Tip: eine Nadel versteckt man im Heuhaufen.

      LG
      Frank

    Serviceangebote