Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Gaming Geschäft mit Video- und Computerspielen zieht in Deutschland an

Der Umsatz im Gaming-Bereich ist in Deutschland zuletzt deutlich gestiegen. Der Branchenverband fordert von der Politik eine langfristige Förderung.
Kommentieren
Computer- und Videospiele haben einen großen wirtschaftlichen Stellenwert eingenommen. Quelle: dpa
Computerspiele

Computer- und Videospiele haben einen großen wirtschaftlichen Stellenwert eingenommen.

(Foto: dpa)

Köln Ob virtuelle Fußballspiele, Action oder Abenteuerwelten: Das Geschäft mit Video- und Computerspielen zieht in Deutschland weiter an. Der Umsatz mit den Games sowie mit Konsolen und Zubehör sei im ersten Halbjahr 2019 im Vergleich zum Vorjahreshalbjahr um 11 Prozent auf rund 2,8 Milliarden Euro gestiegen, teilte der Branchenverband game am Dienstag in Köln im Vorfeld der Messe Gamescom mit.

Wachstumstreiber waren Gebühren für Online-Dienste, bei denen der Umsatz um die Hälfte auf 228 Millionen Euro anstieg. Auch „In-Game-Käufe“ kletterten in die Höhe, der Verkauf von Hardware und Spielen hingegen blieb mit leichten Abschlägen in etwa stabil. Das anhaltend starke Wachstum verdeutliche, „welchen großen wirtschaftlichen Stellenwert Computer- und Videospiele längst eingenommen haben“, sagte game-Geschäftsführer Felix Falk.

Sorgenfalten zeigte Falk hingegen wegen des gesunkenen Anteils deutscher Spiele-Entwicklungen – der Marktanteil sei von 5 Prozent 2017 auf 4,3 Prozent im vergangenen Jahr gesunken. Davor lagen die Jahreswerte deutlich höher. „Das geht seit Jahren runter“, sagte Falk. Der Verbandschef pochte auf langfristige staatliche Förderung.

In anderen Staaten ist dies längst der Fall - durch dieses Ungleichgewicht haben hiesige Entwickler einen Wettbewerbsnachteil. „Wenn ich hier ein Spiel entwickele, ist es bis zu 30 Prozent teurer als in Frankreich oder England“, sagte Falk. Der Bund will die Branche dieses Jahr mit 50 Millionen Euro fördern, in dem Haushaltsentwurf für 2020 ist der Posten aber nicht mehr drin.

Das sei für die Branche ein „große Fragezeichen“, sagte Falk besorgt. Zu deutschen Entwicklungen gehören die Strategiegames „Siedler“ und „Anno“ sowie Action-Spiele von Crytek, Shooter-Games von Yager und Unterhaltungsspiele von Wooga. Nächste Woche findet in Köln die Gamescom statt, das weltweit größte Event für Computer- und Videospiele.

2018 kamen rund 370.000 Besucher, es herrschte zeitweise großes Gedränge. Die Messefläche wurde nun um acht Prozent auf 218.000 Quadratmeter vergrößert.

Mehr: Auf der Gamescom ist es immer rappelvoll. Um trotzdem die Reichweite der messe zu steigern, setzt der Veranstalter nun aufs Streaming.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Gaming - Geschäft mit Video- und Computerspielen zieht in Deutschland an

0 Kommentare zu "Gaming: Geschäft mit Video- und Computerspielen zieht in Deutschland an"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote