Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Gefahr aus dem Internet Trojaner statt Rechnung

Der neue Trojaner Troj/Clagger-AB tarnt sich als Rechnung der Deutschen Telekom - in Wirklichkeit lädt er aber schädliche Programmzeilen aus dem Internet auf den Rechner.

hiz DÜSSELDORF. Die Sicherheitsspezialisten von Sophos haben den neuen Trojaner entdeckt, den Cyberkriminelle via Spam-Listen an deutsche Empfänger versenden. Mit Betreffzeilen wie „Telekom Nachzahlung Juli!“ oder „Rechnung Telekom“ geben die Absender die E-Mails als Mitteilungen der Deutschen Telekom aus. So versuchen sie, die Anwender dazu zu bringen, den infizierten Anhang zu öffnen oder eine gefälschte Website zu besuchen, auf der der sich der Trojaner Troj/Clagger-AB verbirgt. Der Schädling ist so programmiert, dass er weitere Schadcodes aus dem Internet lädt und sich in die Systemdatenbank, die Registry, einträgt.

„Viele Telekommunikationsunternehmen bieten ihren Kunden mittlerweile die Möglichkeit, ihre Rechnungen per E-Mail zu erhalten oder im Internet einzusehen. Dieses Angebot missbrauchen die Versender des neuen Clagger-Trojaners gezielt für ihre Zwecke. Dabei ist Clagger-AB nicht der erste Trojaner, der sich mittels gefälschter Telekom-Rechnungen verbreitet“, erklärt Jens Freitag, Senior Technology Consultant bei Sophos.

Um sich vor Schädlingsattacken zu schützen raten die Experten, E-Mails unbekannter Absender, die Attachments mit ausführbaren Dateien enthalten, möglichst nicht zu öffnen.

Startseite
Serviceangebote