Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Geschäft mit der Architektur-IT Software plant den Freedom Tower

Seite 2 von 2:
Architekt David Childs stellt den Freedom Tower in New York vor. Foto: dpa

Architekt David Childs stellt den Freedom Tower in New York vor. Foto: dpa

Um die seit Generationen an zweidimensionale Pläne gewohnte Branche von den Vorteilen moderner Bau-IT zu überzeugen, setzen die Softwareentwickler auf eindrucksvolle Referenzen. Autodesk kann mit dem wohl prominentesten Projekt werben: Das weltweit tätige Architekturbüro Skidmore, Owings & Merill (SOM) nutzt das Autodesk-System Revit bei der Konstruktion des Freedom Towers – dem spektakulären Neubau auf dem Gelände des ehemaligen World Trade Centers in New York.

„Wir experimentieren schon lange mit IT-gestützten Design, aber erst jetzt, da die Preise für Hardware sinken und die Leistungsfähigkeit der Systeme gestiegen ist, wird der Umstieg richtig interessant“, sagt Paul Seletsky, Digital Design Director bei SOM in New York. Der Freedom Tower gilt als das zurzeit herausforderndste Bauprojekt weltweit: Die Bauherren, Behörden und auch die Öffentlichkeit haben enorme Erwartungen an die Gestaltung und die Sicherheit, darüber hinaus gibt es ehrgeizige Vorgaben, was den Energieverbrauch des Gebäudes betrifft, die Nachhaltigkeit bei den Baumaterialien, das Raumklima, die Windeigenschaften und den effizienten Wassereinsatz.

„In dieser Situation haben uns vor allem die Simulationsmöglichkeiten des neuen IT-Systems geholfen“, sagt Seletsky. „Mit dem Digital Building Model können wir etwa das Tageslicht und das Raumklima in den einzelnen Räumen schon vor Baubeginn simulieren und gegebenenfalls ändern.“ Und er macht noch auf einen anderen Vorteil der Software aufmerksam: Die 3-D-Darstellung auf dem Bildschirm sei für Kunden viel verständlicher als die herkömmlichen Baupläne.

Trotz dieser Pluspunkte rechnet Seletsky nach eigenen Angaben nicht mit einer raschen Revolution in den Architekturbüros: „Der modernen IT gehört die Zukunft, sie sorgt allerdings für einen großen kulturellen Umbruch, der nur behutsam umgesetzt werden kann.“

Startseite
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen