Bewerten Sie uns Beantworten Sie drei Fragen und helfen Sie uns mit Ihrem Feedback handelsblatt.com zu verbessern. (Dauer ca. eine Minute)
Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Google-Betriebssystem Erstes Android-Netbook kommt im Herbst

Acer wird noch im Herbst sein erstes Netbook mit dem dem Google-Betriebssystem Android auf den Markt bringen. Parallel zu Windows werde das System auf den meisten Modellen der Aspire One-Serie zur Verfügung stehen, erklärte Acer am Stammsitz in Taiwan.

LOS ANGELES. „Wir glauben, dass Android ganz entscheidend zum Wachstum des Netbookmarktes beitragen wird“, so Acer-President IT Products Global Operations, Jim Wong, auf der Fachmesse Computex.

Android ist ein offenes und kostenlos erhältliches Betriebssystem, das bislang nur auf Mobiltelefonen genutzt wird. Es ist optimiert auf die Zusammenarbeit mit einem Internetzugang und Web-basierten Diensten wie Google-Mail oder Google-Calender. Das Erscheinungsdatum der Android-Netbooks wird fast zeitgleich mit der Auslieferung des aktuellen Betriebssystems Windows 7 von Microsoft im Oktober erfolgen. Windows 7 in einer abgespeckten Version wurde von Microsoft explizit für den Einsatz mit leistungsschwachen Netbooks optimiert.

Erst Mitte Mai hatte der US-Computerhersteller Dell sein Android-Netbook Mini 10v vorgestellt. Konkurrent Asus zeigte auf der Computex in Taiwan ebenfalls sein erstes Android-Gerät. Auch HTC, Lenovo und MSI setzen in dem Markt für Billig-Rechner in der 250 bis 400 Euro-Klasse verstärkt auf das freie System.

Microsoft hatte den boomenden Netbook-Markt weitgehend verloren, weil sein aktuelles Betriebssystem Vista viel zu schwerfällig für die Kleinrechner war. Nur um weitere Marktanteilsverluste zu stoppen, hatte der Softwareriese dann sogar eigens die bereits fest angekündigte Einstellung des Vorgängers Windows XP aufgeschoben.

Startseite
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%