Bewerten Sie uns Beantworten Sie drei Fragen und helfen Sie uns mit Ihrem Feedback handelsblatt.com zu verbessern. (Dauer ca. eine Minute)
Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Google-Earth-Erweiterung möglich Monopoly auf Online-Straßenplänen spielen

Auch für das gute alte Brettspiel Monopoly bricht das Online-Zeitalter an: Der Straßen- und Gebäudekauf wird bald nicht mehr nur am Wohnzimmertisch mit Würfel, Spielgeld und Ereigniskarten möglich sein, sondern auch per Mausklick im Internet.

dpa FRANKFURT/MAIN/DREIEICH. Auch für das gute alte Brettspiel Monopoly bricht das Online-Zeitalter an: Der Straßen- und Gebäudekauf wird bald nicht mehr nur am Wohnzimmertisch mit Würfel, Spielgeld und Ereigniskarten möglich sein, sondern auch per Mausklick im Internet. Dafür kooperiert Monopoly mit den Online-Straßenplänen von Googlemaps. Die Online-Spieleversion ist kostenlos und sollte noch am Mittwoch starten.

In "Monopoly City Streets", so der Name des Spiels, ist vieles anders als in der Ursprungsversion. Es gibt keine Reihenfolge mehr, in der die Spieler rotieren. Auch die Ereigniskarten fehlen, ins Gefängnis muss daher niemand mehr. Damit ist auch die bekannte Aufforderung "Gehe nicht über Los" verschwunden. Startzeiten für Spielrunden gibt es nicht. Wer am längsten spielt, hat Vorteile.

Dabei bietet die Online-Version viele Neuerungen: Weltweit sind tausende Straßen zu kaufen - auch deutsche. Das Hans-Leip-Ufer zwischen Hamburger Elbchaussee und Elbe kostet beispielsweise eine Million Monopoly-Dollar und damit genau so viel wie die Pennsylvania Avenue in Washington, wo das Weiße Haus steht.

Mit der kostenlosen Installation von Google Earth kann das virtuelle Spielbrett der Straßenkarten sogar um dreidimensionale Satellitenbilder erweitert werden. Als Startkapital erhält jeder Spieler drei Mill. Monopoly-Dollar und kann auf seine Straßen vom Einfamilienhaus über Schlösser bis zum Wolkenkratzer 27 verschiedene Gebäudetypen setzen. Jeden Tag gibt es Miete.

Das Besondere: Anderen Spielern - dank des Internets kann es der eigene Nachbar oder jemand auf der anderen Seite der Erde sein - ist das Geschäft zu vermasseln, indem "Stör-Gebäude" auf deren Straßen gesetzt werden. Das können Mülldeponien oder Kohlekraftwerke sein. Das Internet-Monopoly soll bis mindestens Ende Januar 2010 laufen. Dann sei derjenige Online-Monopoly-Weltmeister, der am meisten Miete auf seinem virtuellen Konto hat, erklärte der Monopoly-Hersteller.

Startseite
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%