Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Google wegen Werbesystem Adwords verurteilt

Google muss 200 000 Euro Strafe zahlen, weil über sein Werbesystem „Adwords“ Käufer auf die Seiten illegaler Anbieter von Taschen der Luxusmarke Louis Vuitton geführt wurden. Ein Pariser Gericht verurteilte Google wegen „Markenpiraterie, unlauteren Wettbewerbs und irreführender Werbung“.
Google-Gründer

Die Gründer der Internet Suchmaschine "Google", Larry Page (l) und Sergey Brin (Archivfoto).

dpa PARIS. Google muss 200 000 Euro Strafe zahlen, weil über sein Werbesystem „Adwords“ Käufer auf die Seiten illegaler Anbieter von Taschen der Luxusmarke Louis Vuitton geführt wurden. Ein Pariser Gericht verurteilte Google wegen „Markenpiraterie, unlauteren Wettbewerbs und irreführender Werbung“.

Die Gerichtsentscheidung schütze die Verbraucher und werte Adwords „als Werbetätigkeit mit täuschendem Charakter“, erklärte die Firma Louis Vuitton Malletier am Dienstag in Paris.

Wegen Adwords hatte sich der weltgrößte Suchmaschinen-Anbieter bereits Klagen des Versicherers AXA und von Reisebörsen eingehandelt. Adwords verweist Internetnutzer auf gesponserte Verbindungen. Dabei können werbende Unternehmen sicherstellen, dass ihre Website bei der Eingabe bestimmter Suchwörter auf dem Bildschirm des Suchers im Werbeumfeld prominent angezeigt wird. Im Falle Louis Vuitton wurden gefälschte oder illegal erworbene Markenprodukte über das Internet angeboten. Vuitton verkauft seine Taschen aber nur über sein eigenes Händlernetz.

Startseite
Serviceangebote