Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Hacker wollten 300 Millionen Euro stehlen

Sumitomo Mitsui Quelle: dpa

Sumitomo Mitsui sollte um 300 Mill. Euro erleichtert werden.

(Foto: dpa)

dpa LONDON. Bankräuber wollten in London umgerechnet 300 Mill. Euro erbeuten - ohne die Bank auch nur zu betreten. Nach Angaben der Polizei vom Donnerstag planten die Hacker, in die Computer der Bank einzudringen und das Geld auf zehn Konten in Israel und anderen Ländern zu überweisen.

Den Hackern war es demnach bereits gelungen, sich Zugang zu dem Computersystem der japanischen Bank Sumitomo Mitsui in London zu verschaffen. Geld wurde allerdings nicht transferiert. Wie der Fernsehsender BBC berichtete, wurde inzwischen ein Mann in Israel festgenommen. Scotland Yard warnte auch andere Banken, sich vor „Cyber-Kriminellen“ in Acht zu nehmen.

Startseite
Serviceangebote