Hackerangriff auf Swift Niemand ist sicher

Der Millionenraub von einem Konto der Zentralbank Bangladesch per Swift war kein Einzelfall. Die Digitalisierung gibt auch dem Verbrechen eine neue Dimension. Ein Kommentar.
Swift-Logo: Neue Merkmale. Quelle: Reuters
Swift

Swift-Logo: Neue Merkmale.

(Foto: Reuters)

Nun auch Swift. Das hochmoderne, mit großem Aufwand errichtete internationale Zahlungsverkehrs-System musste einräumen, dass der Millionenraub von einem Konto der Zentralbank Bangladesch per Swift kein Einzelfall war. Sondern ein Beispiel dafür, dass Cyberkriminelle überall zuschlagen können. Dass auch Zentralbanken ihnen zum Opfer fallen. Und dass selbst Geld auf einem Konto bei der US-Zentralbank – von dort wurden 81 Millionen Dollar abgezweigt – nicht sicher ist.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Hackerangriff auf Swift - Niemand ist sicher

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%