Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Handelsstreit Apple könnte Teile der Produktion aus China abziehen

Apple prüft laut einem Bericht eine Verlagerung der Produktion von China nach Südostasien. Grund sei der anhaltenden Handelsstreit.
Kommentieren
Apple könnte Teile der Produktion aus China abziehen Quelle: AFP
Tim Cook

Der iPhone-Hersteller habe seine Hauptlieferanten um eine Schätzung der Kosten gebeten, die eine Verlagerung von 15 bis 30 Prozent der Produktionskapazitäten verursachen würde, berichtete das japanische Wirtschaftsmagazin „Nikkei Asian Review“ am Mittwoch unter Berufung auf mehrere Insider.

(Foto: AFP)

TokioApple prüft wegen des anhaltenden Handelsstreits zwischen China und den USA einem Magazinbericht zufolge eine Verlagerung der Produktion aus China nach Südostasien. Der iPhone-Hersteller habe seine Hauptlieferanten um eine Schätzung der Kosten gebeten, die eine Verlagerung von 15 bis 30 Prozent der Produktionskapazitäten verursachen würde, berichtete das japanische Wirtschaftsmagazin „Nikkei Asian Review“ am Mittwoch unter Berufung auf mehrere Insider.

Apple fürchte, dass die Risiken einer zur großen Abhängigkeit von der Produktion in China zu hoch seien und sogar zunähmen. Eine Lösung des Handelskonflikts werde die Pläne nicht ändern. Mögliche Länder, in die die Produktion verlagert werden könnte, seien Indien, Vietnam, Indonesien und Malaysia aber auch Mexiko. Indien und Vietnam seien Favoriten für die Produktion von Smartphones.

China ist für Apple einer der wichtigsten Handelsmärkte sowie einer der Hauptproduktionsstandorte. Die wichtigsten iPhone Zulieferer Foxconn, Pegatron, Wistron , der MacBook-Hersteller Quanta Computer, der iPad-Hersteller Compal Electronics sowie die AirPods-Hersteller Inventec, Luxshare-ICT und Goertek wurden gebeten, die Optionen außerhalb Chinas zu prüfen, berichtete das Magazin.

Foxconn hatte bereits in der vergangenen Woche erklärt, genügend Möglichkeiten auch außerhalb Chinas zu haben, um die Nachfrage von Apple zu bedienen. US-Präsident Donald Trump hatte zuvor mit weiteren Zöllen in Höhe von 300 Milliarden Dollar auf chinesische Waren gedroht. Bei Apple und Foxconn war zunächst keine Stellungnahme erhältlich.

Mehr: Apple läutet das Ende der iPhone-Ära ein: Der Konzern widmet Geräten wie dem iPad und der Apple Watch jetzt mehr Aufmerksamkeit.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Handelsstreit - Apple könnte Teile der Produktion aus China abziehen

0 Kommentare zu "Handelsstreit: Apple könnte Teile der Produktion aus China abziehen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote